Tesla
- Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

Tesla: Außer Rand und Band

Tesla hat die Anleger am Dienstag auf eine irrwitzige Spritztour mitgenommen: Die Aktie schoss im regulären US-Handel um 13,9 Prozent in die Höhe. Am Mittwoch gibt es das nächste heiße Gerücht.

Gute Nachrichten am Fließband

Die Aktie des Elektroflitzer-Herstellers beendete den Handelstag bei 248 Dollar und damit 30,35 Dollar höher - Allzeithoch.  Zum Vergleich: Vor gerade einmal zwölf Monaten notierte die Aktie noch bei rund 35 Dollar.

Was ist passiert?

Morgan Stanley hat sein Kursziel für die Aktie erhöht und damit Kauflust am Markt geschürt - wobei es "erhöht" nicht annähernd trifft. Der zuständige Analyst Adam Jonas verdoppelte den Zielwert von 153 auf 320 Dollar.

Nachbörslich ritten die Bullen die Tesla-Aktie weiter in die Höhe: plus 1,9 Prozent auf 252,70 Dollar.

Heißes Gerücht

Die Kauflaune könnte am Mittwoch anhalten, nachdem die Nachrichtenagentur Reuters ein heißes Gerücht meldet. Der Agentur zufolge plant der japanische Elektronik-Riese Panasonic eine Beteiligung an Teslas geplanter Batterie-Fabrik.

Die Japaner könnten mit bis zu einer Milliarde Dollar einsteigen, schreibt Reuters unter Berufung auf gut informierte Kreise.

Wie geht es weiter?

Keine Frage, Tesla ist mit herkömmlichen Bewertungskriterien kaum zu fassen. Basierend auf dem letzten Schlusskurs bringt der Konzern 30,5 Milliarden Dollar Börsenwert auf die Waage.

Ist die Aktie reif für eine Korrektur? Vielleicht. Momentan ist Tesla jedoch ein Momentummonster. Anleger sollten die Welle daher entweder mitreiten, oder die Finger von dem Papier lassen. Eine Positionierung auf der Short-Seite? Viel Glück!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: