Tencent
- Benedikt Kaufmann

Tencent an der Spitze – trotz des verschobenen IPO

Tencent drückt beim Börsengang seiner Musikstreaming-Tochter auf Pause. Bevor man einen Preis für das heiß erwartete IPO festsetze, wolle man warten bis sich der Gesamtmarkt beruhigt.

Laut dem Wall Street Journal sollte die Roadshow nächste Woche starten, um an frühe Investoren erste Aktien zu verkaufen. Ein Börsengang war für den 22. Oktober angesetzt. Doch angesichts des aktuellen Abverkaufs sah man die Bewertung von 25 bis 30 Milliarden Dollar in Gefahr. Das IPO von Tencent Music Entertainment (TME) dürfte nun bis mindestens November verschoben werden.

TME sprengt im Vergleich mit Spotify, Apple Music und Pandora den Rahmen. Gleich vier Apps namens QQ Music, Kugou, Kuwo und WeSing bieten ein riesiges Komplettpaket für jeden Geschmack – von Music-on-Demand über digitalen Einzelkauf hin zu Liveradio oder Karaoke. Für unglaubliche 800 Millionen monatlich aktive Nutzer gibt es von TME was auf die Ohren. Es werden damit mehr als doppelt so viele Nutzer erreicht wie durch Spotify (180 Millionen), Apple Music (50 Millionen) und Pandora (81 Millionen) zusammen.

Verluste aufgeholt – noch immer im Abwärtstrend gefangen

Der Aktie der Tencent Holding, die immerhin 48 Prozent an TME hält, schadet die Entscheidung nicht. Die Verluste seit Mittwoch werden im heutigen Hongkonger Handel im Rahmen einer allgemeinen Erholung sogar aufgeholt. Beruhigt sich insbesondere der chinesische Markt, könnte ein erfolgreicher TME-Börsengang neues positives Licht auf die erfolgreichen Beteiligungen Tencents werfen und womöglich auch die Mutter aus dem Abwärtstrend herausreißen. Mutige können bereits jetzt eine erste Position eröffnen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

China-Tech: Schallende Ohrfeige für Tencent

Wenns nicht läuft, kommt Pech dazu und bei Tencent läuft es ganz und gar nicht. Die Aktie leidet massiv unter der unklaren Rechtslage für Online-Games in China. Als wäre das nicht genug, haben nun einige Smartphone-Anbieter die Video-App einer Tencent-Beteiligung aus ihrem Angebot gestrichen. Die … mehr
| Benedikt Kaufmann | 2 Kommentare

Tencent: Gaming-Blockade hält an!

Mittlerweile sind es knapp 35 Prozent Verlust seit dem Allzeithoch Ende Januar. Schuld am Kursverfall sind vor allem chinesische Behörden, die Gaming-Lizenzen blockieren. Heftig, denn eine Auflösung der Blockade ist noch lange nicht in Sicht. mehr