T-Mobile US
- Benedikt Kaufmann

T-Mobile bringt Q4-Zahlen – Anleger reagieren verhalten

T-Mobile US veröffentlichte seine Q4- und Jahreszahlen. Ein Highlight: Erneut konnten 2016 über vier Millionen neue Vertragskunden gewonnen werden – ein Wert, von dem die Konkurrenz nur träumt. Langsam begreift jedoch auch die Konkurrenz, dass sie aufwachen muss.

T-Mobiles Umsätze stiegen 2016 im Vorjahresvergleich um 16 Prozent auf 37,2 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn wuchs um 41 Prozent auf 10,4 Milliarden Dollar. Promo-Aktionen wie ein kostenloses iPhone 7 für Neukunden drückten jedoch im vierten Quartal auf die Gewinnmargen. Auch das Gewinnwachstum im Vergleich zum Vorjahresquartal betrug im vierten Quartal nur zwölf Prozent.

John Legere, Chef von T-Mobile US, sagte: „Diese Zahlen sind der Beweis dafür, dass man auch den Aktionären etwas Gutes tut, wenn die Kunden bestens versorgt werden. Die Konkurrenz begreift einfach nicht, dass der Kunde König sein will und muss.“

Legere setzt damit klar auf Kundenwachstum. Der amerikanische Mobilfunkmarkt ist jedoch seit Jahren übersättigt. Somit versucht T-Mobile US durch Billigstpreise und Promo-Aktionen der Konkurrenz von AT&T und Verizon Kunden abzuluchsen. Bisher gelingt dies gut – kostet aber einiges an Profitabilität und wird nicht ewig finanzierbar sein. Zudem kündigte Verizon am Montag eine günstige und schnelle Daten-Flatrate an. Der Riese ist erwacht und nimmt den Kundenschwund nicht länger hin. Vor diesem Hintergrund überrascht die schwache Prognose T-Mobiles für 2017 kaum: Es sollen nur noch zwischen 2,4 bis 3,4 Millionen neue Vertragskunden hinzukommen.

Gewinne mitnehmen

Zwar übertraf T-Mobile die Erwartungen der Analysten – große Impulse blieben jedoch aus. Bei einer Kursrallye von rund 30 Prozent seit den Q3-Zahlen Ende Oktober ist zudem ein Großteil des starken Wachstums bereits eingepreist. 2017 könnte ein schwieriges Jahr für T-Mobile US werden. DER AKTIONÄR empfiehlt die Hälfte der Gewinne mitzunehmen und die andere Hälfte als spekulative Position im Depot zu belassen. Denn 2017 könnte ebenso das Jahr der langerwarteten Übernahme sein.

 


 

Glücksspiel Börse?

Autor: McTague, Jim
ISBN: 9783864700422
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 28.09.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden mit Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Am 6. Mai 2010 hielt die Finanzwelt den Atem an: Binnen sechs Minuten verlor der S&P 500 sechs Prozent an Wert. Der Dow Jones Industrial Average büßte sogar über neun Prozent ein. Es wurde vermutet, dass ein Börsenhändler sich um mehrere Zehnerpotenzen vertippt und damit eine Verkaufs­lawine ausgelöst hatte. Dieser „Flash Crash“ warf ein Schlaglicht auf das neue Marktumfeld, welches durch die zunehmende Computerisierung des Börsenhandels geprägt ist. Stichwort: Hochfrequenz-Trading. Jim McTague beschreibt in seinem Buch, wie technikbesessene Trader sowie überforderte und ahnungslose Regulierungsbehörden aus dem Aktienmarkt ein Spielkasino gemacht haben. Ein gravierendes Problem daran ist: Der Aktienmarkt kann seine klassische Funktion, aufstrebende, innovative Unternehmen mit dem Kapital inte­ressierter Anleger zu versorgen, nicht mehr in der bisherigen Form wahrnehmen. Wer die veränderte Börsenlandschaft verstehen und wissen will, wie er in Zukunft sein Geld anlegen kann, sollte dieses Buch lesen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Bianca Wirth | 0 Kommentare

T-Mobile US: Übernahmegerüchte heizen Kurs an

Die Gerüchteküche brodelt: Wird T-Mobile US schon bald geschluckt? Grund: Der Kabelnetzbetreiber Comcast hat verkündet, im kommenden Jahr seinen eigenen drahtlosen Service auf den Markt zu bringen. Ist das die Chance für T-Mobile US? Die Aktie macht schon einmal einen Freudensprung. mehr