Steinhoff
- Andreas Deutsch - Redakteur

Steinhoff: Ganz böses Foul - Aktie schmiert ab

Kein Tag, ohne dass die Zocker wissen wollen, was es Neues beim Penny-Stock Steinhoff gibt. Am Donnerstag steht die Aktie erneut unter Druck, verliert sieben Prozent. Es gibt neue Vorwürfe gegen den Ex-Chef.

Markus Jooste, der frühere CEO von Steinhoff, hat offenbar Freunden nur wenige Tage vor dem Kurseinbruch des Unternehmens geraten, die Aktie zu verkaufen. Dies gehe aus einer SMS von seinem Handy hervor, in die die Nachrichtenagentur Bloomberg Einsicht hatte.

Die Nachricht wurde um den 30. November an zumindest zwei Personen verschickt. In ihr erklärte Jooste, dass nicht weiter spezifizierte schlechte Nachrichten bevorstünden, schreibt Bloomberg.

Am 5. Dezember gab der Möbelhändler dann bekannt, dass Bilanz-Unregelmäßigkeiten aufgedeckt worden seien und Jooste zurückgetreten sei – der Kurs brach allein an dem Tag 63 Prozent ein. Seitdem notiert die Aktie auf Penny-Stock-Niveau.

Finger weg

Es bleibt dabei: Steinhoff ist eine Black-Box, bei der niemand seriös sagen kann, wo der Weg hinführt. Kein Kauf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Steinhoff: "Es kann Jahre dauern"

Die Freude der Zocker über die Aussage von VEB/European Investors, Steinhoff vorerst in Ruhe zu lassen, ist verraucht. Am Montag geht es mit der Aktie wieder abwärts. Eines ist klar: Steinhoff wird die Börse noch lange beschäftigen. mehr