Steinhoff
- Andreas Deutsch - Redakteur

Steinhoff: 800 Millionen sind nicht genug - Aktie bricht ein

Steinhoff plant offenbar den Verkauf von Immobilien innerhalb der französischen Möbelkette Conforama. Den Anlegern reicht der im Raum stehende Preis nicht.

Der Wert des Portfolios beträgt etwa 800 Millionen Euro, berichtet unter anderem die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Immobilien würden außerhalb der europäischen Immobilien-Tochter Hemisphere gehalten, die Vermögenswerte im Rahmen einer Umschuldungsvereinbarung verkauft.

Ein Befreiungsschlag für Steinhoff ist das offensichtlich nicht. Der Konzern sieht sich mit einer Schadensersatzklage konfrontiert. Das vorläufige Klagevolumen beläuft sich auf zwölf Milliarden Euro.

Gefährliches Investment

Die Situation bei Steinhoff bleibt angespannt. Das Unternehmen zu bewerten, ist nahezu unmöglich. Die Aktie wird aller Voraussicht nach ein Spielball der Zocker bleiben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Steinhoff: Bilanz verschoben - Crash!

Der angeschlagene Möbelkonzern Steinhoff verschiebt erneut die Bilanzvorlage. Der Grund: Die Wirtschaftsprüfer von PricewaterhouseCoopers werden ihre Untersuchung der Geschäftsberichte erst im kommenden Jahr abgeschlossen haben, meldet Steinhoff. Die Folge: Die Steinhoff-Aktie bricht dramatisch ein. mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Steinhoff-Aktie crasht: Aus und vorbei

Die Aktie des Möbelhändlers Steinhoff kommt im frühen Handel massiv unter die Räder, rutscht unter die Marke von 0,10 Euro, ist der größte Verlierer im SDAX. Der Grund für den Kollaps: Er ist absolut berechtigt. Steinhoff hat nun womöglich auch das Vertrauen der letzten verbliebenen Anleger und … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Steinhoff-Aktie: Das ist der blanke Horror

Der Möbelhandel hat zu kämpfen mit der fortschreitenden Digitalisierung, dem steigenden Anteil des Online-Geschäfts am Gesamtmarkt und wechselnden Kunden-Vorlieben. Die einen trifft es hart, die anderen härter. Steinhoff trifft es am allerhärtesten. Das, was Steinhoff Anlegern bietet, kann nur als … mehr