Steinhoff
- Börsen.Briefing.

Steinhoff-Aktie: Annäherung an Null-Linie

Bei der Aktie von Steinhoff ist heute nicht mit einer Erholung zu rechnen. Die Aktie des Möbelhändlers, der zuletzt erneut durch die Verschiebung der Veröffentlichung seiner testierten Bilanzen für großen Unmut sorgte, wurde gestern mit beiden Händen auf den Markt geworfen. 11,19 Prozent Minus, Schlusskurs 0,088 Euro.

Zugegeben, die Aktie stand in der Vergangenheit sogar noch tiefer. Allerdings droht aufgrund der jüngsten Entwicklung und der zunehmenden Dynamik der Abwärtsbewegung eine zügige Annäherung an die Null-Linie.

Steinhoff hatte Mitte vergangener Woche mitgeteilt, die Prüfung der Bilanzen durch PwC verzögere sich. Die testierten Berichte würden nun wohl erst im April veröffentlicht werden können. Ein Londoner Analyst äußerte daraufhin: "Es sieht so aus, als ob nach der Umschuldung wenig für die Investoren übrig bleiben wird."

Selbst Zocker scheinen den Glauben an Steinhoff nun zu verlieren. Offenbar setzt sich mehr und mehr die Auffassung durch, dass ein Unternehmen, dem Bilanzunregelmäßigkeiten vorgeworfen werden, kein Vertrauen schafft, indem es die Bilanzen nicht vorlegt.

Dieser Beitrag ist dem heutigen Börsen.Briefing. entnommen – dem neuen täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich jetzt kostenfrei für das Börsen.Briefing. und starten Sie täglich bestens informiert in den Handelstag.


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Steinhoff: Absoluter Alptraum für Aktionäre

Eine Gruppe Topmanager hat beim angeschlagenen Möbelkonzern Steinhoff über Jahre hinweg systematisch Transaktionen generiert, um im großen Stil die Bilanzen zu fälschen. Entstanden ist ein Schaden in Milliardenhöhe. Jetzt, wo die Katze aus dem Sack ist, stürzen sich umgehend die Spekulanten auf die … mehr