Commerzbank
- Michael Schröder - Redakteur

Sorgen in Portugal um Großbank Espirito Santo – Commerzbank, Deutsche Bank und Co ebenfalls unter Druck

In Portugal wachsen die Sorgen um die Großbank Banco Espirito Santo (BES). Die Börsenaufsicht CMVM in Lissabon setzte die Notierung der Aktien der größten Privatbank des Landes bis auf weiteres aus. Ganz so schlimm steht es um die heimischen Banken zwar nicht. Dennoch müssen Commerzbank, Deutsche Bank und Co deutlich Federn lassen.

In Portugal steht die Großbank Banco Espirito Santo (BES) im Fokus. Die Aktienkurse der Bank und vom BES-Großaktionär ESFG (Espirito Santo Financial Group) waren zuletzt drastisch gesunken. Dazu dürfte ein Machtkampf innerhalb der Gründerfamilie des alteingesessenen Geldhauses um die Nachfolge des langjährigen Konzernchefs beitragen haben. Die Aktionärsversammlung soll am 31. Juli einen Nachfolger wählen. In der Presse kursierten zudem Berichte, dass die Holding ESFG finanziell unter Druck geraten sei.

Der Wirbel um die Großbank löste Spannungen auf dem Kapitalmarkt in Portugal aus. Die Staatsanleihen des Krisenlandes gerieten unter Druck. Der Zinssatz, den der Staat für zehnjährige Anleihen zahlen muss, stieg auf etwa vier Prozent, den höchsten Wert seit drei Monaten. Portugal hatte im Mai den Rettungsschirm der EU verlassen. Weitere Details zu den europäischen Banken gibt es hier im DAF Deutsches Anleger Fernsehen.

Aber auch in Deutschland stehen die Banken unter Druck. Die Commerzbank-Aktie gehört zu den Verlierern im DAX. Grund sind Spekulationen über die Höhe einer möglichen Strafe in den USA. Diese könnte höher ausfallen als erwartet. Auch eine Kurszielsenkung drückt auf die Stimmung der Anleger. Die Charttechnik verheißt nichts Gutes.

Aber auch bei der Deutschen Bank besteht noch kein Anlass zur Entwarnung. Anleger sollten weiter die Marke von 25 Euro im Blick haben. Ein Abrutschen unter diese Marke könnte schnell dazu führen, dass die Aktie das Zwischentief von 2011 wiedersieht, das bei 22 Euro markiert wurde.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr