Snap
- Benedikt Kaufmann

Snap im freien Fall

Die Aktie von Snap erreichte mit 19,54 ihren neuen Tiefstand. Seit dem Hoch am 3. März verzeichnete das Papier einen Kursverlust von rund 18 Prozent. Doch weshalb sind die Investoren so bearish? Ein Überblick:

Bilanz aller Analysten: 6 „Sell“ 3 „Hold“

Needham – Underperform (Sell): „Nach der Erwartungstheorie würde man Snap als eine Lotterie-Aktie beschreiben“

Atlantic Equities – Underweight (Sell): „Um Kursgewinne zu erzielen, ist es notwendig, dass Snap aus seinen Augmented-Reality-Features und Hardware-Angeboten Profit schlagen kann. Es ist jedoch noch zu früh dieser Möglichkeit irgendeinen Wert beizumessen.“

Morningstar – (Sell): „Wir glauben die Firma hat einen Netzwerkeffekt für ihre Nutzer und kann daher wichtige Nutzerdaten abgreifen. Wir sind jedoch nicht davon überzeugt, dass es den einzelnen Nutzer derart stark monetarisieren kann, um innerhalb der nächsten zehn Jahren Renditen auf das eingesetzte Kapital zu erzielen.“

FBN Securities – Sector Perform: „Das Unternehmen hat eine sehr starke Präsenz bei den 12-24 jährigen – außerhalb dieser Altersgruppe ist Snap jedoch kaum vertreten.“

Aegis – (Hold): „Wir haben in der Werbeindustrie nachgefragt und den Eindruck gewonnen, dass sie regelrecht enthusiastisch aufgrund der Möglichkeit neuartige Werbung für Snaps Zielgruppe zu kreieren.“

Cantor – Underweight: „Das unerfahrene Management verfolgt ein unerprobtes Geschäftsmodell, mit dem Werbekunden im Moment hauptsächlich herumexperimentieren.“

Pivotal Research – (Sell): Snap ist, angesichts der geringen Wahrscheinlichkeit langfristig weiter zu wachsen, absolut überbewertet.

Nomura Instinet – Reduce (Sell): „Vier Gründe schließen Kursgewinne aus. Bereits jetzt verlangsamt sich der Nutzerzuwachs. Der Umsatz-pro-Nutzer nimmt ebenfalls weniger zu. Harte Konkurrenz von größeren Rivalen wie Facebook, Instagram und WhatsApp. Letztens die hohe fundamentale Bewertung im Verhältnis zum aktuellen und prognostizierten Wachstum.“

CFRA Research – (Hold): „Man hat mit ernstzunehmender Konkurrenz zu kämpfen, dennoch wird Snap erhebliche Wachstumsraten aufweisen, sobald es sich darauf konzentriert Umsätze zu erzielen.“

Moffett-Nathanson – (Sell): „Snap wird bis mindestens 2021 keine operativen Gewinne erzielen.“

Susquehanna – (Hold)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

SNAP den Put? Snapchat-Mutter im Sturzflug

Da lacht der Bär: Am zweiten Handelstag nach dem IPO geriet die Aktie der Snapchat-Mutter Snap massiv unter Druck und büßte zwölf Prozent ein. Klar, die Bewertung des Unternehmens ist trotz des Kurssturzes noch immer viel zu hoch. Aber sollte man deshalb jetzt short gehen? mehr