SLM Solutions
- Jochen Kauper - Redakteur

SLM Solutions – Aktie mit schönem Potenzial und einem Schuss Übernahmephantasie

Die Technologie von SLM Solutions ist längst salonfähig. Die 3D-Metalldrucker haben das Potenzial, den Fertigungsprozess vieler Firmen völlig auf den Kopf zu stellen. Dass die Übernahme durch General Electric geplatzt ist, geschenkt. Dass die Umsatzprognose für das Jahr 2016 vor wenigen Wochen nach unten revidiert wurde, völlig egal. SLM Solutions ist und bleibt eine der spannendsten Hightech-Firmen auf dem deutschen Kurszettel.  

 

Revolutionäre Technologie

SLM Solutions baut 3D-Metalldrucker. Diese haben in etwa die Ausmaße eines überdimensionalen Kühlschranks, sind also nicht zu vergleichen mit den Druckern für den normalen Hausgebrauch. Was kann man damit herstellen? Schiffsturbinen, Zahnimplantate, Bohrer, Teile für Flugzeugturbinen etcetera.

Es wird nicht mehr allzu lange dauern, bis viele Firmen ihren Fertigungsprozess völlig umgestellt haben. Große Firmen wie General Electric oder Siemens werden dann die Bauteile für ihre Produkte via 3D-Druck einfach selbst herstellen. Passé ist die Abhängigkeit von den Zulieferern, Schluss mit unzähligen zähen Preisverhandlungen im Vorfeld, Schluss mit der Lagerhaltung. Schon jetzt kommen die Kunden von SLM aus der Luftfahrt, der Autoindustrie und der Gesundheitsbranche, heißen BMW, EADS oder SpaceX.

Die Technologie von SLM Solutions weckt natürlich Begehrlichkeiten. Vor wenigen Wochen wollte sich General Electric SLM Solutions unter den Nagel reißen. Die Übernahme scheiterte, einigen Aktionären wie dem Hedgefonds-Manager Paul Singer waren die von GE gebotenen 38 Euro pro SLM-Aktie zu wenig. Egal. Ohnehin wäre SLM bei Siemens oder besser aufgehoben.

Übernahmephantasie bleibt

SLM Solutions ist an der Börse sportlich bewertet, keine Frage. Einem Umsatz von knapp 88 Millionen Euro im Jahr 2016 steht eine Marktkapitalisierung von 578 Millionen Euro gegenüber. Doch die Umsätze werden in den nächsten Jahren deutlich anziehen. Gratis dazu gibt es einen Schuss Übernahmefantasie. Nach wie vor ist Hedgefonds-Manager Paul Singer mit rund 20 Prozent beteiligt. Zudem sind Morgan Stanley und die Deutsche Bank mit Paketen von rund sechs Prozent an Bord. Die SLM-Aktie arbeitet sich nach dem gescheiterten Deal mit General Electric wieder Stück für Stück nach oben. Kaufen!

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: