Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Das Milliarden-Puzzle

Siemens steht für Vielfältigkeit. Der Industriekonzern ist seit vielen Jahren in mehreren Bereichen tätig und damit lange Zeit gut gefahren. Doch heutzutage wollen Investoren keine breit aufgestellten Konglomerate mehr sehen, Spezialisierung wird großgeschrieben. Siemens-Chef Joe Kaeser hat die Zeichen der Zeit erkannt und krempelt den Konzern kräftig um.

Die „Vision 2020+“ sieht vor, den einzelnen Bereichen mehr Eigenständigkeit zuzugestehen und neue Synergien zu schaffen. Statt wie bisher acht Geschäftsbereiche soll es künftig nur noch drei „Strategic Companies“ und drei „Operating Companies“ geben. Die Grafik zeigt, wie aus dem bisherigen Konglomerat die "neue Siemens" werden soll.

Mit der neuen Struktur trägt Siemens dem veränderten Wettbewerb Rechnung. Konzernchef Kaeser will aktivistischen Investoren keine Angriffsfläche gestatten und die eigene Zukunft selbst bestimmen. Durch die direktere Zuordnung von geschäftsnahen Funktionen sollen mehr Synergien gehoben werden. Dank mehr Eigenständigkeit in den einzelnen Sparten erhofft sich Kaeser zudem eine Verringerung des Konglomeratsabschlags.

Schwieriges Chartbild

Langfristig dürfte die Strategie von Siemens aufgehen. Die Aktie ist unterbewertet und die einzelnen Sparten sind gut positioniert und zukunftsträchtig. Konservative Anleger finden eine attraktive Mischung. Aufgrund des angeschlagenen Chartbilds sollten Neueinsteiger aber abwarten. Erst über dem Widerstand bei 108,50 Euro würde sich das Bild wieder aufhellen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Grund für den Erfolg

Durch den Umbau wird das Industriekonglomerat Siemens mehr und mehr aufgeweicht. Kritiker befürchten, dass dabei der starke Markenkern und die Identifikation von Arbeitnehmer und Kunden mit der deutschen Ikone verloren gehen. Teilweise wird die Auftrennung aber weniger radikal als befürchtet. Vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Keine Panik – die Zukunft ist gesichert

Digitale Industrien stehen bei der „Vision 2020+“ von Siemens im Mittelpunkt. Der DAX-Konzern will damit die Krise bei den Kraftwerken, die jahrelang für stabile Gewinne gesorgt haben, ausgleichen. Und der Plan könnte durchaus aufgehen: Denn das Geschäft mit vernetzten und intelligenten Maschinen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So funktioniert Wachstum!

Nach dem Umbau setzt Siemens neben der Digitalen Fabrik künftig vor allem auf den Bereich Smart Infrastructure. Hier werden Gebäudetechnik und Energiemanagement gebündelt. Die Sparte gilt als sehr zukunftsträchtig und soll bis zu 15 Prozent Umsatzrendite bringen. Geführt wird sie von Matthias … mehr