Goldcorp
- Markus Bußler - Redakteur

Schock im Goldsektor!

Bislang sind die Zahlen, die die großen Goldproduzenten gemeldet haben, im Rahmen der Erwartungen ausgefallen. Manch einer, wie zum Beispiel Barrick Gold, konnte die Erwartungen sogar übertreffen. Gemeinsam mit einem steigenden Goldpreis sorgte das für gute Stimmung bei den Goldminenaktien. Doch gestern gab es nachbörslich einen Dämpfer.


Einer der größten und bislang auch wachstumsstärksten Goldproduzenten, Goldcorp, hat gestern nach Börsenschluss in Nordamerika Zahlen gemeldet und die fallen auf den ersten Blick schwach aus. Der Konzern meldete für das abgelaufene Jahr einen Verlust von 4,3 Milliarden Dollar. Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Gewinn gerechnet. Dazu hat der Konzern eine weitere Dividendenkürzung beschlossen. Die Dividende beläuft sich jetzt nur noch auf 0,08 Dollar pro Jahr. Die Dividendenzahlung wurde auf eine quartalsweise Zahlung umgestellt.


Produktion geht zurück


Dazu kommt: Goldcorp will im laufenden Jahr weniger Gold produzieren als noch im abgelaufenen Jahr. Der Konzern spricht von 2,8 bis 3,1 Millionen Unzen. 2015 hatte Goldcorp noch 3,46 Millionen Unzen produziert. Bis zum Jahr 2018 sieht der Konzern auch kein Wachstum. Die All in Sustaining Costs sollen bei 850 bis 925 Dollar je Unze liegen.


Das alles sind mehr oder weniger schockierende Zahlen. Freilich ist der Verlust zum Großteil auf eine Wertberichtigung zurückzuführen. Dennoch dürfte der Markt davon unangenehm überrascht sein. Doch warum diese hohe Abschreibung, wieso jetzt? Die Antwort dürfte auf der Hand liegen. Ende Februar findet bei Goldcorp ein Chefwechsel statt. Offensichtlich macht man Tabula Rasa, bevor der neue Chef das Ruder übernimmt. Ein klarer Cut also – das ist zwar sinnvoll, könnte aber kurzfristig dennoch schmerzhaft werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldcorp: Links liegen lassen – oder einsammeln?

Sind wir ehrlich: Die Aktie von Goldcorp gehört in dem ohnehin nicht gerade beliebten Goldminen-Sektor zu den Sorgenkindern. Zu viele Probleme hat der Konzern über die vergangenen Jahre angehäuft. Und die Quartalszahlen enttäuschten regelmäßig. Doch Achtung: Zuletzt gab es einen kleinen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldcorp: Stärker als Barrick Gold?

Minenanleger sind in den vergangenen Jahren nicht gerade vom Erfolg verwöhnt. Dennoch: Auch hier gibt es Unterschiede. Eines der großen Sorgenkinder war Goldcorp. Die Nummer vier in Sachen Goldproduktion weltweit wurde vom Markt abgestraft. Sicherlich nicht zu Unrecht: Goldcorp hat mehrfach … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Goldcorp: Letzte Rettung Kapitalerhöhung?

Auf den ersten Blick liefert Goldcorp gute Quartalszahlen mit einer Gewinnsteigerung von 231 Millionen Dollar verglichen zum Vorjahreszeitraum und einer Steigerung der produzierten Unzen. Jedoch offenbart sich das Übel auf den zweiten Blick. Zu Beginn des Quartals hatte Goldcorp noch 169 Millionen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldcorp: Schon wieder Probleme

Wenn es einen großen Goldproduzenten gibt, der seine Anteilseiger im laufenden Jahr enttäuscht haben dürfte, dann ist das Goldcorp. Und steht das nächste Problem an. Die Penasquito-Mine in Mexiko wird von Demonstranten blockiert. Die Produktion könnte leiden. Die Aktie reagiert bislang aber kaum … mehr