SAP
- Stefan Limmer - Redakteur

SAP-Aktie: Was sagen die Analysten zu den Zahlen?

SAP, Europas größter Softwarehersteller, hat am Freitag vorläufige Zahlen für das vierte Quartal 2013 veröffentlicht. Der DAX-Konzern erzielte laut ersten Eckdaten ein operatives Ergebnis von 5,9 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Zuwachs von 13 Prozent. Der Umsatz konnte um acht Prozent auf 16,9 Milliarden Euro gesteigert werden.

Daumen hoch

Die Schweizer Großbank UBS bestätigte in ihrem jüngsten Statement nach den Quartalszahlen das „Buy“-Rating mit einem Kursziel von 70 Euro. Experte Michael Briest schreibt, dass der Softwarekonzern beim Umsatz die Erwartungen weitgehend erfüllt hat und die Margen trotz negativer Wechselkurseffekte ordentlich ausfielen. Die US-Experten von Jeffries stufen die SAP-Aktie weiterhin mit „Hold“ ein. Das Kursziel erhöhten sie jedoch von 60 auf 66 Euro.

Dabeibleiben

Aus charttechnischer Sicht rückt als nächstes das alte Jahreshoch bei 65 Euro in den Fokus der Marktteilnehmer. Investierte Anleger bleiben dabei, zumal die Aktie mit einem 2014er-KGV von 18 im Sektorvergleich attraktiv bewertet ist. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

SAP nach den Zahlen: Das sagen die Analysten

Das DAX-Unternehmen SAP hat sich im vierten Quartal nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Doch der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr macht Mut, die seit langem kritisierten Margen sollen endlich wieder anziehen. Nach den Zahlen haben sich bereits viele Analysten zu Wort gemeldet und eine … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: SAP vor starkem Kaufsignal

Der DAX macht am Dienstag ein richtiges Fass auf - zeitweise notiert er bei knapp 13.600 Punkten. Im vorderen Drittel der Top-Aktien befindet sich die SAP-Aktie, die in den letzten Wochen eher zu den Underperormen zählen. DER AKTIONÄR sieht aber die große Chance, dass der Softwareriese deutlich … mehr