SAP
- Stefan Limmer - Redakteur

SAP-Aktie: Kurspotenzial ausgereizt?

Während ein Großteil der Analysten nach Veröffentlichung der Jahreszahlen für die SAP-Aktie optimistisch gestimmt sind und beispielsweise Goldman Sachs der Aktie noch 50 Prozent Kurspotenzial zutraut, sind die Experten der französischen Investmentbank BNP Paribas und der NordLB weitaus weniger optimistisch.

Wolfgang Donnie von der NordLB hält zwar den Aufschub der Margenziele zugunsten des Ausbaus der Cloud-Computing Sparte langfristig für sinnvoll, dennoch stufte er die SAP-Aktie von „Kaufen“ auf „Halten“ herunter. Das Kursziel reduzierte er von 68,00 auf 65,00 Euro. Die BNP Paribas bestätigte die „Neutral“-Einstufung für den DAX-Titel. Den fairen Wert für SAP sieht Analyst Brice Prunas nun bei 56,00 anstatt wie bisher bei 58,00 Euro.

DER AKTIONÄR ist für die weitere Entwicklung der Software-Aktie hingegen zuversichtlich. Die Ausrichtung auf das Cloud Geschäft dürfte sich mittelfristig bezahlt machen. 2020 soll laut SAP-Chef Bill McDermott das Geschäft mit Cloud-Computing mehr zum Umsatz beitragen als der klassische Verkauf und die Wartung von Software. Investierte Anleger bleiben dabei. Rücksetzer können für einen Einstieg genutzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Advertorial | 0 Kommentare

DER ANLEGER: Aktien auf Rekordfahrt – So handeln Sie jetzt richtig! + Bitcoin, Immobilienaktien, GAFAM, TSI

Der Deutsche Aktienindex DAX steht in diesen Tagen so hoch wie noch nie in seiner Geschichte. Die Rekordfahrt der Aktien geht auch im achten Jahr der Hausse weiter. Allein auf Jahressicht hat das deutsche Börsenbarometer 20 Prozent an Wert gewonnen. Aktien sind damit die Anlageklasse der Stunde. … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

SAP-Aktie fällt: Enttäuschung überwiegt nach Zahlen

Licht und Schatten bei SAP: Trotz schwacher Marge sowie und stagnierendem Ergebnis hebt die Walldorfer Software-Schmiede den Umsatz- und Ergebnisausblick für das laufende Geschäftsjahr leicht an. Unterm Strich hatten sich die Analysten mehr erwartet, der starke Euro belastet die Quartalsergebnisse. … mehr