SAP
- Stefan Limmer - Redakteur

SAP-Aktie: Kurspotenzial ausgereizt?

Während ein Großteil der Analysten nach Veröffentlichung der Jahreszahlen für die SAP-Aktie optimistisch gestimmt sind und beispielsweise Goldman Sachs der Aktie noch 50 Prozent Kurspotenzial zutraut, sind die Experten der französischen Investmentbank BNP Paribas und der NordLB weitaus weniger optimistisch.

Wolfgang Donnie von der NordLB hält zwar den Aufschub der Margenziele zugunsten des Ausbaus der Cloud-Computing Sparte langfristig für sinnvoll, dennoch stufte er die SAP-Aktie von „Kaufen“ auf „Halten“ herunter. Das Kursziel reduzierte er von 68,00 auf 65,00 Euro. Die BNP Paribas bestätigte die „Neutral“-Einstufung für den DAX-Titel. Den fairen Wert für SAP sieht Analyst Brice Prunas nun bei 56,00 anstatt wie bisher bei 58,00 Euro.

DER AKTIONÄR ist für die weitere Entwicklung der Software-Aktie hingegen zuversichtlich. Die Ausrichtung auf das Cloud Geschäft dürfte sich mittelfristig bezahlt machen. 2020 soll laut SAP-Chef Bill McDermott das Geschäft mit Cloud-Computing mehr zum Umsatz beitragen als der klassische Verkauf und die Wartung von Software. Investierte Anleger bleiben dabei. Rücksetzer können für einen Einstieg genutzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP-Aktie: Das reicht noch nicht

Der Ausbruch lässt weiter auf sich warten. Am Montag zählt SAP zu den schwächeren Werten im DAX. Damit bewegt sich der Softwaretitel nach wie vor im Bereich von 77 Euro. Diese Marke bildet die untere Begrenzung des engen Seitwärtstrends, in dem die Aktie der Walldorfer inzwischen seit Mitte Juli … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: SAP hängt Oracle ab

Der Aktionärsbrief erklärt, SAP ist im dritten Quartal des laufenden Jahres schneller gewachsen als der US-Wettbewerber Oracle. Dank eines starken Geschäfts mit Angeboten über die Cloud (Softwareprogramme, die über ein Netzwerk gemietet werden, anstatt wie herkömmlich gegen eine einmalige … mehr