SAP
- Stefan Limmer - Redakteur

SAP-Aktie: Analysten bestätigen Kaufempfehlung

Die Profis der DZ Bank bestätigten in ihrer jüngsten Studie die Kaufempfehlung für SAP mit einem Kursziel von 63 Euro. Harald Schnitzer rechnet zwar mit einem saisonaltypisch verhaltenen ersten Quartal, wertet aber die jüngste Übernahme des Personalsoftwareanbieters Fieldglass positiv.

Dank der Übernahme des Personalsoftwareanbieters Fieldglass baue SAP seine Palette von Mietsoftware über das Internet aus, so Schnitzer in seiner Studie. Dieser Zukauf passt seiner Meinung nach zu den früheren Akquisitionen, den Personalspezialisten Successfactors und die Online-Handelsplattform Ariba. Beide Konzerne hat SAP 2012 für 3,4 Milliarden beziehungsweise 4,2 Milliarden Euro gekauft.

Die SAP-Aktie befindet sich seit einigen Handelstagen wieder im Aufwind. Zuletzt ist der Kurs über den kurzfristigen Abwärtstrend und die horizontale Widerstandslinie bei 58,50 Euro ausgebrochen. Die Stärke der SAP-Titel ist völlig gerechtfertigt. Mit zukunftsweisenden Technologien wie dem Cloud-Geschäft und Big-Data-Dienstleistungen ist der Konzern bestens für die Zukunft aufgestellt. Investierte Anleger bleiben dabei. 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Advertorial | 0 Kommentare

DER ANLEGER: Aktien auf Rekordfahrt – So handeln Sie jetzt richtig! + Bitcoin, Immobilienaktien, GAFAM, TSI

Der Deutsche Aktienindex DAX steht in diesen Tagen so hoch wie noch nie in seiner Geschichte. Die Rekordfahrt der Aktien geht auch im achten Jahr der Hausse weiter. Allein auf Jahressicht hat das deutsche Börsenbarometer 20 Prozent an Wert gewonnen. Aktien sind damit die Anlageklasse der Stunde. … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

SAP-Aktie fällt: Enttäuschung überwiegt nach Zahlen

Licht und Schatten bei SAP: Trotz schwacher Marge sowie und stagnierendem Ergebnis hebt die Walldorfer Software-Schmiede den Umsatz- und Ergebnisausblick für das laufende Geschäftsjahr leicht an. Unterm Strich hatten sich die Analysten mehr erwartet, der starke Euro belastet die Quartalsergebnisse. … mehr