Ryanair
- Werner Sperber - Redakteur

Ryanairs Chef O’Leary will noch mehr Siege

Michael O'Leary sagt, seit er nett zu den Fluggästen ist und sich nicht mehr soviel um Kundenbeschwerden kümmern müsse, habe er mehr Zeit, um sich um seine Rennpferde zu kümmern und gewinne deshalb mehr Rennen. O'Leary möchte nun noch netter werden und die Flugpreise stärker senken, als es nur aufgrund der niedrigeren Kerosin-Preise möglich wäre. Mit dem fortgeführten Programm „Always Getting Better“ (AGB; Immer besser werden)“ sollen die Passagiere noch mehr Erleichterungen bekommen.

Im dritten Jahr des AGB-Programms sollen im laufenden Jahr unter anderem folgende Erleichterungen eingeführt werden: Sogenannte Slimline-Sitze (die bringen durchschnittlich vier Zentimeter mehr Beinfreiheit und breitere Sitzflächen; bei Ryanair sollen die Fluggäste davon einen Zoll, also einen Inch, also 2,54 Zentimeter mehr Beinfreiheit behalten dürfen), Kleiderhaken, Rabatte für Veranstaltungen und Gruppen, kostenlose Mitnahme von elektrisch wärmenden Babyflaschen, Sitzplatzreservierung, 20 Kilogramm Gepäck Buchung, sechs statt 108 Gepäck-Buchungsvarianten, automatisches Abfertigen einschließlich einer automatischen, mobilen Bordkarte für Plätze, welche über „My Ryanair” gebucht wurde oder vor allem digitale Verbesserungen beim Buchen. So sollen mehr Familien und überhaupt Fluggäste in die überarbeiteten Ryanair-Flugzeuge geholt werden.

Sparen spart Gebühren
O’Leary möchte dafür an Gebühren sparen und regt die Irische Luftfahrtbehörde und die Flughafenbehörde Dublin an, nicht so viel Geld auszugeben. Dem Ryanair-Chef zufolge braucht der Flughafen Dublin keinen neuen Flugüberwachungsturm für veranschlagte 50 Millionen Euro. Mit diesen von den Bauherrn geschätzten Preisen hat O‘Leary schließlich schlechte Erfahrungen: Die neue Landebahn in Dublin soll 320 Millionen Euro kosten, statt der genehmigten 250 Millionen Euro.

Weiter einsteigen
Ryanair setzt bei den derzeitigen Kursen um 13 Euro das Rückkaufprogramm weiter fort. Michael O’Leary hält die Aktien also für günstig. DER AKTIONÄR rät dazu, diesem Vorbild zu folgen. Das Kursziel beträgt 17,60 Euro und die Absicherung sollte bei 11,50 Euro gelegt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Easyjet: Comeback-Chance nach der Wahl

Über viele Jahre hinweg lief es für den britischen Billigflieger Easyjet ausgezeichnet. Dann kam der Brexit-Entscheid und damit auch viele Unsicherheiten. Zudem geriet der Kurs nach den britischen Unterhauswahlen erneut unter Druck. Mutige Anleger mit einem langen Atem dürften an der Aktie dennoch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Ryanair: Irischer Überflieger

Der irische Billigflieger Ryanair ringt dank seiner nahezu unschlagbar günstigen Preise den Rivalen, Lufthansa, Air Berlin und Co stetig weitere Marktanteile ab. Die Anteilscheine haben erst kürzlich ein neues Allzeithoch markiert. Und immer noch hat der Aktienkurs reichlich Luft nach oben! mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Air Berlin: Geht der Wahnsinn weiter?

In der vergangenen Woche kostete eine Aktie der angeschlagenen Airline Air Berlin noch 56 Cent. Im gestrigen Handel kletterte der Kurs zwischenzeitlich auf fast 1,40 Euro und fiel dann im weiteren Handelsverlauf sogar unter die Marke von 1,00 Euro. Auch der heutige Tag könnte wieder turbulent … mehr