RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE vor den Zahlen: Kaum Hoffnung auf eine Trendwende

Wenn RWE am kommenden Dienstag (8. März) seine Jahresbilanz präsentiert, dürfte erneut wenig Hoffnung auf eine Trendwende aufkommen. Wegen hoher Abschreibungen auf seine Großkraftwerke wird der Versorger tiefrote Zahlen vorlegen.

Im Fokus dürfte dabei vor allem der aktuelle Stand beim Konzernumbau stehen. Denn bereits Mitte Februar hatte der Vorstand die wichtigsten Eckdaten für das vergangene Jahr vorgelegt. So wird unter dem Strich ein Minus von 200 Millionen Euro stehen. Und das, obwohl der Konzern im ersten Quartal noch einen Sondergewinn aus dem Verkauf seiner Öl-Fördertochter Dea gezogen hatte. Als Folge streicht der Konzern seinen Aktionären die Dividende praktisch komplett, nur für die Vorzugsaktionäre gibt es noch 13 Cent je Aktie. 

Und auch 2016 ist kein Ende des Absturzes in Sicht. So soll der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) von zuletzt sieben auf 5,2 bis 5,5 Milliarden Euro sinken. Dabei rechnet RWE mit einem weiteren Verfall der Gewinnanteile seiner Kohle-, Atom- und Gasmeiler. Hinzukommen dürften weitere Belastungen wegen Problemen im britischen Geschäft. 

Wenn schon Jahresbilanz und Ausblick mau ausfallen, hoffen Anleger und Börsianer zumindest auf weitere Details zur geplanten Konzernaufspaltung. In der abgelaufenen Handelswoche hat der RWE-Aufsichtsrat unter anderem weitere Personalentscheidungen getroffen und den Zeitplan des Vorhabens konkretisiert.

Aktie meiden!

Die RWE-Aktie pendelt seit Monaten in einem Korridor zwischen 10,20 und 13,00 Euro – bei hoher Volatilität. Für einen Ausbruch aus dem Seitwärtstrend haben die Impulse zuletzt nicht ausgereicht. In Anbetracht der hohen Unsicherheit dürfte sich daran vorerst auch kaum etwas ändern. Entsprechend bleibt DER AKTIONÄR bei seiner Verkaufsempfehlung für den Versorger-Titel.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, RWE und Co: Die vier wichtigsten Szenarien

Es ist zuletzt ruhiger geworden um die deutschen Versorger. Der Atomausstieg ist beschlossen und die Übernahmefantasie hat etwas nachgelassen. Eine Konsolidierung bleibt dennoch wahrscheinlich. DER AKTIONÄR hat die vier interessantesten Spekulationen betrachtet und ihre Wahrscheinlichkeit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier droht ein Problem

Die deutsche Bundesregierung treibt die Energiewende voran. Im ARD-Sommerinterview sprach sich Kanzlerin Angela Merkel für einen Ausstieg aus der Braunkohle-Förderung aus. Die Entwicklung war abzusehen. Der konventionelle Versorger RWE muss sich nun aber endgültig darauf einstellen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein Deal mit Folgen

Im Bereich von 17,40 Euro arbeitet die RWE-Aktie derzeit an einer Bodenbildung. Nach der steilen Rallye in den ersten Monaten des Jahres hat der DAX-Titel zuletzt in kurzer Zeit über zehn Prozent verloren. Positiv: Die Befreiung von den Altlasten schreitet voran. Es wird aber auch deutlich, dass … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Zahltag!

Bei den Versorgern steht heute ein wichtiger Termin an. 24 Milliarden Euro müssen E.on, RWE, EnBW und Vattenfall an den Atomfonds überweisen, um sich von den Risiken für die End- und Zwischenlagerung des Atommülls freizukaufen. Dank der Anstrengungen der vergangenen Monate kann das Geld ohne … mehr