RWE
- Nikolas Kessler - Volontär

RWE-Aufsichtsrat gibt grünes Licht für Dividendenpläne

Der RWE-Aufsichtsrat hat am Donnerstag weitere Schritte auf dem Weg zur Konzernaufspaltung gebilligt. Im Fokus standen Personalentscheidungen sowie die umstrittene Dividendenkürzung. Die RWE-Aktie konnte daraufhin moderat zulegen.

Nach dem Beschluss des Aufsichtsrates wird RWE-Chef Peter Terium bei der Aufspaltung des Konzerns in „alte“ und „neue“ Energie vorübergehend beide Gesellschaften führen. Erst nach dem Börsengang der bislang unbenannten neuen Gesellschaft („NewCo“), der voraussichtlich Ende des Jahres erfolgen soll, wird Terium den Vorsitz der Muttergesellschaft RWE abgeben.

Die Geschäfte der „alten“ RWE wird ab diesem Zeitpunkt der bisherige RWE-Vize Rolf Martin Schmitz übernehmen, wie der Aufsichtsrat ebenfalls beschloss. Die „NewCo“ soll Anfang April gegründet werden. Finanzchef beider Unternehmen wird zunächst Bernhard Günther, bis Markus Krebber die Finanzgeschäfte der RWE AG übernimmt.

Dividendenkürzung abgesegnet

Trotz des massiven Widerstands der kommunalen RWE-Aktionäre hat der Aufsichtsrat außerdem dem Dividendenvorschlag des Vorstands zugestimmt – und zwar einstimmig, wie RWE erklärte. Nach einem Verlust von 200 Millionen Euro im vergangenen Jahr hatte der Vorstand vorgeschlagen, den Vorzugsaktionären nur 13 Cent je Aktie auszuzahlen – Stammaktionäre gehen leer aus.

Aktie meiden!

Die Aktie von RWE konnte am Mittwoch weiter zulegen. Allerdings ist sind die Erfolgsaussichten der geplanten Konzernaufspaltung nach wie vor ungewiss. Zudem schwebt die nach wie vor ausstehende Entscheidung über die Finanzierung des Atomausstiegs wie ein Damoklesschwert über dem Versorger. DER AKTIONÄR bleibt daher bei seiner Verkaufsempfehlung.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

RWE: Pfeif‘ auf das „Prinzip Hoffnung“

Die Fachleute von Euro am Sonntag erklären: RWE braucht Geld, hat hohe und steigende Schulden und die Aussichten im herkömmlichen Stromgeschäft sind schlecht. Dann überraschte der Anstieg des operativen Ergebnisses um sieben Prozent auf 1,7 Milliarden Euro im ersten Quartal des laufenden Jahres. … mehr