RWE
- DER AKTIONÄR

RWE und E.on im Aufwind: Atomkommission erwägt Einmalzahlung

Im freundlichen Gesamtmarkt können die Aktien von RWE und E.on am Freitag deutlich zulegen. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg tendiert die Atomkommission dazu, sich für eine Einmalzahlung der Atomkonzerne an den Staat auszusprechen. Die endgültigen Vorschläge werden am kommenden Montag (29. Februar) erwartet.

Wie Bloomberg unter Berufung auf Insider berichtet, erwägt die Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK), die einmalige Zahlung eines Risikozuschlages vorzuschlagen. Der Deal würde so aussehen: Die Atomkonzerne überweisen bis 2022 mindestens 30 Prozent ihrer Rückstellungen, die sie für die Zwischen- und Endlagerung gebildet haben, an den Staat. Im Gegenzug werden Sie teilweise aus der Verantwortung für die atomaren Altlasten entlassen.

Für die Reaktorstilllegung sowie für Verpackung und Transport des radioaktiven Abfalls soll jedoch die Versorger verantwortlich bleiben. Alleine dafür werden die Kosten auf fast 30 Milliarden Euro geschätzt.

Positive Reaktion

Am Markt kam die Meldung zunächst positiv an. Eine Einmalzahlung wäre weitaus positiver als eine fortdauernde Haftung, erklärte Macquarie-Analyst Peter Crampton. „Den Markt interessiert eine Begrenzung des Risikos, das bei der Zwischen- und Endlagerung sehr groß ist.“ Die Aktien von RWE und E.on kletterten in der Folge deutlich ins Plus.

Versorger-Aktien meiden!

Mit 30 Prozent ihrer Rückstellungen kämen die Energieriesen vergleichsweise günstig davon. Allerdings stellt sich dann die Frage, ob und wie die Versorger die Milliardenzahlung leisten können. Schließlich liegen die bisherigen Rückstellungen nicht auf Konten, sondern stecken in Kraftwerken, Stromnetzten und Finanzanlagen. Vor allem RWE sitzt zudem auf einem beachtlichen Schuldenberg.

In Anbetracht der unklaren Zukunftsperspektive und der hohen Volatilität der Versorger-Titel bleibt DER AKTIONÄR bei der Empfehlung, die Aktien von RWE und E.on zu meiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Das klingt positiv – und jetzt?

Am Dienstag führt die RWE-Aktie den DAX an. Mit einem deutlichen Plus reagiert der Versorger auf die Talfahrt der vergangenen Tage. Nach den schwachen Zahlen vom Montag haben die Analysten den Titel genauer unter die Lupe genommen. Ihr Votum fällt auf dem aktuellen Niveau verhalten optimistisch aus. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Was nun?

Die Gewinne des Versorgers RWE schmelzen auch nach der Neuausrichtung weiter. In den ersten neun Monaten dieses Jahres sackte das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) um 13 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro ab. Hauptgrund ist der Verfall der Strompreise im Großhandel, der die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE-Tochter Innogy mit schwachen Zahlen: Kaufchance?

Die meist als RWE-Ökostromtochter Innogy, die gemessen am Großteil der Umsätze eigentlich eher als Netzbetreiber bezeichnet werden müsste, ist mit einem Gewinnrückgang in die Eigenständigkeit gestartet. Der Aktienkurs hatte sich bereits an den vergangenen Handelstagen schwach entwickelt. Lohnt sich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: Endlich Klarheit

Gewissheit für E.on, RWE & Co: Die Bundesregierung stellt die Weichen für einen Milliardenpakt zur Entsorgung der atomaren Altlasten. Das Kabinett bringt an diesem Mittwoch einen Gesetzentwurf auf den Weg, um sich mit den Energiekonzernen über die Finanzierung des Atomausstiegs abschließend zu … mehr