RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE schreibt Milliardenverlust

Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern RWE muss erstmals seit der Nachkriegszeit einen Milliardenverlust verkraften. Vorwiegend wegen Abschreibungen auf seinen fossilen Kraftwerkspark lag das Ergebnis unter dem Strich im vergangenen Jahr bei minus 2,76 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Essen mitteilte. Vor einem Jahr stand an dieser Stelle noch ein Plus von 1,31 Milliarden Euro. Bereits im Vorfeld gab es Berichte, wonach über einen Verlust von knapp drei Milliarden Euro spekuliert wurde. Der Konzern musste 2013 Wertberichtigungen im Volumen von 4,8 Milliarden Euro vornehmen. Schwerpunkt waren dabei Gas- und Kohlekraftwerke in Europa, die wegen des Booms der erneuerbaren Energien immer seltener am Netz sind. 

Der Umsatz stieg um 1,6 Prozent auf 54,1 Milliarden Euro. Experten hatten im Vorfeld mit einem leicht niedrigerern Absatz von 53,4 Milliarden Euro gerechnet. Das betriebliche Ergebnis sank um gut acht Prozent auf 5,88 Milliarden Euro. Das für die Dividende maßgebliche und um Sondereffekte bereinigte so genannte nachhaltige Nettoergebnis sank um knapp 6 Prozent auf 2,31 Milliarden Euro. Mit den Zahlen verfehlte RWE die Erwartungen der Analysten sowie die eigenen Ziele ein Stück weit. Die Prognose für das laufende Jahr bestätigten die Essener.

Als eine der wenigen Aktie haben sich die Versorger RWE und E.On von der Marktschwäche am Montag nicht anstecken lassen. Vor einem Engagement warten Anleger eine weitere Beruhigung des Gesamtmarktes ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das Blatt wendet sich

Erstmals nach der Abspaltung des Zukunftsgeschäfts in der Tochter Innogy kamen am Donnerstag bei RWE die Anleger zur Hauptversammlung zusammen. Der neue Konzernchef Rolf Martin Schmitz musste dabei auf ein schwieriges Jahr mit Milliardenverlusten zurückblicken. Für das laufende Geschäftsjahr stellt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr