RWE
- DER AKTIONÄR

RWE: Machtkampf und E.on-Stress – Aktie mit neuem Tief

Die Aktie von RWE zählt am Freitag im frühen Handel erneut zu den schwächsten Werten im DAX. Die Talfahrt des Versorgers geht damit weiter, inzwischen notiert der Titel auf dem tiefsten Stand seit über 20 Jahren. Auf die Stimmung drücken die erneuten Probleme des Rivalen E.on und der Machtkampf um den Aufsichtsratsvorsitz.

Am Mittwoch musste E.on bekannt geben, dass die Atom-Abspaltung platzt und stattdessen erneute Milliarden-Abschreibungen die Bilanz wohl wieder ins Minus drücken. Der „Stresstest“ bei den Betreibern Ende September dürfte mehr Klarheit schaffen, welche Kosten die Stilllegung der Atomkraftwerke nach Meinung der Politik verursachen wird, erklärte Analyst Lüder Schumacher von der Société Générale. Er hat das Kursziel für RWE von 15,00 auf 12,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf „Sell“ belassen. Für die Jahre 2015 und 2016 erwartet er statt jeweils 0,70 Euro je Aktie nur noch eine Dividende von je 0,50 Euro je Aktie.

Der Machtkampf um die Nachfolge von Manfred Schneider, der sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender von RWE im Frühjahr 2016 aus Altersgründen abgibt, setzt sich derweil fort. Laut Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist der frühere Bundeswirtschaftsminister Werner Müller inzwischen der Favorit für die Nachfolge Schneiders. Die mächtigen kommunalen RWE-Aktionäre und Teile der Arbeitnehmervertreter wollen Müller demnach bei der Aufsichtsratssitzung am 18. September offiziell vorschlagen, vor allem um neue Impulse von außen zu setzen. Schneider selbst hat laut Handelsblatt allerdings weiter den früheren SAP-Finanzchef Werner Brandt als Nachfolger im Sinn – der Konzern würde damit zumindest das Problem umgehen, dass Terium und Müller angeblich nicht miteinander zurechtkämen.

Finger weg

Auch ohne interne Grabenkämpfe hat RWE genug Probleme zu bewältigen. Ob der geplante Konzernumbau die Rettung bringen wird, ist nach wie vor offen. Das triste Chartbild spricht ebenfalls gegen ein Investment. Anleger sollten deshalb weiterhin die Finger von der Versorgeraktie lassen.

(Mit Material von dpa-AFX)


Unser Buchtipp des Tages: Sind die Börsenweisheiten von Kostolany, Buffett und Co heute noch gültig?

Sell in May and go away?

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864701252
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 06.12.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Schlaftabletten, politische Börsen, fallende Messer – jeder Börsianer kennt die Weisheiten von Kostolany, Buffett und Co. Viele davon gelten noch heute, bei anderen ist es dringend an der Zeit, sie an die neue Börsenrealität anzupassen. Die Börse hat sich seit André Kostolanys Zeiten gewandelt, heftige Turbulenzen sind an der Tagesordnung. Was taugen die traditionellen Regeln in diesem Umfeld also noch? Jessica Schwarzer untersucht Börsenweisheiten auf ihre Aktualität und Praxistauglichkeit. Sie zeigt, was Börsianer aus den Sprüchen ableiten können und wie sie das Wissen der Altmeister für ihren Anlageerfolg nutzen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Das klingt positiv – und jetzt?

Am Dienstag führt die RWE-Aktie den DAX an. Mit einem deutlichen Plus reagiert der Versorger auf die Talfahrt der vergangenen Tage. Nach den schwachen Zahlen vom Montag haben die Analysten den Titel genauer unter die Lupe genommen. Ihr Votum fällt auf dem aktuellen Niveau verhalten optimistisch aus. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Was nun?

Die Gewinne des Versorgers RWE schmelzen auch nach der Neuausrichtung weiter. In den ersten neun Monaten dieses Jahres sackte das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) um 13 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro ab. Hauptgrund ist der Verfall der Strompreise im Großhandel, der die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE-Tochter Innogy mit schwachen Zahlen: Kaufchance?

Die meist als RWE-Ökostromtochter Innogy, die gemessen am Großteil der Umsätze eigentlich eher als Netzbetreiber bezeichnet werden müsste, ist mit einem Gewinnrückgang in die Eigenständigkeit gestartet. Der Aktienkurs hatte sich bereits an den vergangenen Handelstagen schwach entwickelt. Lohnt sich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: Endlich Klarheit

Gewissheit für E.on, RWE & Co: Die Bundesregierung stellt die Weichen für einen Milliardenpakt zur Entsorgung der atomaren Altlasten. Das Kabinett bringt an diesem Mittwoch einen Gesetzentwurf auf den Weg, um sich mit den Energiekonzernen über die Finanzierung des Atomausstiegs abschließend zu … mehr