RWE
- Maximilian Völkl

RWE bläst zur Attacke: Alles ist möglich!

Nach schwierigen Tagen hat sich die Aktie von RWE zum Wochenende wieder etwas erholt. Schwung gaben Aussagen von Konzernchef Rolf Martin Schmitz. Er hat Übernahmen in Aussicht gestellt und auch zur Beteiligung Innogy Stellung genommen. Alle Optionen werden auf den Prüfstand gestellt.

Aktuell ist RWE noch abhängig von den Dividenden Innogys. Zudem ist laut Aufsichtsratsbeschluss bislang lediglich ein Abverkauf bis auf 51 Prozent möglich. Das ist für Schmitz aber nicht in Stein gemeißelt. Innogy sei eine reine Finanzbeteiligung. „Wir sind mit den Erträgen hochzufrieden. Doch man muss langfristig auch beachten, dass in dieser Abhängigkeit ein großes Klumpenrisiko liegen kann“, so der RWE-Chef in der FAZ. „Wenn es strategisch sinnvoll ist, den Innogy-Anteil zu vermindern, um ein breiteres Finanzportfolio aufzubauen, werden wir das prüfen.“

Am Montag steht derweil ein wichtiger Termin für RWE an. Die Zahlung von knapp sieben Milliarden Euro an den Kernenergiefonds der Bundesregierung wird dann fällig. Der Konzern kauft sich dafür von der weiteren Verantwortung für die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls frei. „Das war eine teure, aber auch eine kluge Lösung. Die Schützengräben sind wieder zugeschüttet worden, es ist neues Vertrauen entstanden. Das sollte auch in der Diskussion über die Zukunft der Kohleverstromung für mehr Rationalität sorgen“, hofft Schmitz.

Für Mutige

Mit der Sonderdividende dürfte RWE die gebeutelten Kommunen beruhigt haben. Ein Verkauf von Innogy-Anteilen ist jederzeit möglich, falls beispielsweise Geld für eigene Übernahmen benötigt wird, dank der hohen Dividenden besteht aber kein Zwang dazu. Die Hoffnung auf steigende Strompreise und ein möglicher Kapazitätsmarkt sorgen ohnehin für Fantasie. Mutige bleiben mit einem Stopp bei 15,00 Euro dabei.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Solide Zahlen, was jetzt?

Der Energieversorger RWE hat den Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Hierbei halfen natürlich auch die Einmalerträge durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer. Doch auch ohne diese Sondereffekte konnten die Essener ihr Ergebnis kräftig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das neue Selbstbewusstsein

RWE ist wieder im Angriffsmodus. Der Versorger, der im vergangenen Jahr noch um die Existenz kämpfte, hat seine Marktposition deutlich verbessert. Inzwischen will der Konzern die anstehende Konsolidierung in der Branche wieder aktiv gestalten. Ausreichend Möglichkeiten dafür dürfte es geben. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Angst vor Jamaika, aber…

Der Versorger RWE hat den Umbau gemeistert. Unter anderem durch die Abspaltung von Innogy hat der DAX-Konzern seine angeschlagene finanzielle Lage deutlich verbessert. Hinzu kommen steigende Strompreise und die anhaltende Bedeutung der konventionellen Kraftwerke. Die Koalitionsverhandlungen in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr