RWE
- Maximilian Völkl

RWE will zukaufen: Wie soll das funktionieren?

Die RWE-Aktie konsolidiert im schwachen Marktumfeld derzeit die Rallye der vergangenen Monate. Positiv ist, dass sich die wirtschaftliche Erholung des Konzerns immer mehr herauskristallisiert. Nach schwachen Jahren sollen beim Versorger jetzt sogar wieder Übernahmen möglich sein.

RWE erwartet in Zukunft steigende Strompreise und denkt deshalb über eine Vergrößerung des Kraftwerksparks nach. „RWE steht für das Kerngeschäft Versorgungssicherheit, und das wollen wir auch durch die punktuelle weitere Abrundung des Portfolios untermauern“, sagte der Vorstandsvorsitzende Rolf Martin Schmitz der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Zunächst habe aber eine weitere Stärkung der Finanzkraft Vorrang.

Noch gibt es laut Schmitz zwar Überkapazitäten auf dem Strommarkt. Innerhalb der nächsten Jahre würde es aber zwangsläufig auf eine Knappheit mit wieder zulegenden Strompreisen hinauslaufen. RWE setze deshalb auf perspektivisch steigende Gewinne aus Gas- und Steinkohlekraftwerken in Deutschland und Europa. „Von 2019 an wird RWE aus dem eigenen Kerngeschäft wieder Dividende erwirtschaften“, kündigte Schmitz an. Vorerst müsse aber weiter gespart werden – bis 2020 sollen die Kosten um 300 Millionen Euro sinken.

Die Entwicklung stimmt

Aktuell ist RWE noch abhängig von den Dividenden der Tochter Innogy. Steigende Strompreise und ein möglicher Kapazitätsmarkt könnten aber dafür sorgen, dass es RWE finanziell bald wieder besser geht. Am Freitag kann auch die Aktie nach schwachen Tagen wieder zulegen. Mutige bleiben mit Stopp bei 15,00 Euro dabei.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Darum sollten Anleger jetzt kaufen

Im Gegensatz zu vielen anderen Blue Chips hat RWE die jüngste Korrektur relativ gut überstanden. Der Grund: Trotz eines Gewinnrückgangs im zweiten Quartal wurden die Erwartungen übertroffen. Auch die weiteren Aussichten sind gut. Rückenwind gibt es für die Aktie nun von Seiten der Analysten. mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

RWE: Gewinnrückgang, aber...

Wie erwartet hat der Energie-Konzern RWE in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres weniger als im Vorjahr verdient. Nun liegt der Fokus auf dem Deal mit E.on: ein erstes Closing erwartet man für Mitte 2019. Der Vorstand erhofft sich davon neue Zukunftsaussichten und bestätigt zudem die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Das kann sich sehen lassen

RWE hat im ersten Halbjahr wie erwartet wegen einer geringeren Profitabilität der konventionellen Kraftwerke weniger verdient als im Vorjahr. Demnach belief sich das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) auf 1,14 Milliarden Euro (2017: 1,4 Milliarden Euro), was knapp über den Markterwartungen lag. mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Alle Blicke auf Nordex - das bringt die neue Woche

Der Höhepunkt der Berichtssaison liegt hinter uns, doch in der kommenden Woche warten noch einige interessante Unternehmen mit ihren Quartalszahlen auf. Aus dem DAX präsentieren noch RWE und Henkel ihre Geschäftsergebnisse. Die Mehrzahl der Konzerne kommen jedoch aus dem MDAX und dem TecDAX, so … mehr