RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE-Aktie: Kursgewinne ade

Die Erholung währte nur kurz: Nach den kräftigen Kursgewinnen vom Vortag geht es für die Aktie von RWE am Dienstag wieder deutlich bergab. Im freundlichen Gesamtmarkt trägt der Versorger-Titel die rote Laterne.

Nachdem sich der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Garrelt Duin am Montag für eine Deckelung der Atomrückstellungen ausgesprochen hatte, ist die Aktie von RWE um sieben Prozent in die Höhe geschossen. Am Dienstag ist der Optimismus der Anleger aber schon wieder verfolgen, denn einen Großteil der Vortagesgewinne hat der Versorger-Titel mittlerweile wieder abgegeben.

IR-Analyst bleibt skeptisch

Bereits am Montag hatte Sven Diermeier vom Analysehaus Independent Research die Euphorie gebremst. Es sei bisher nicht bekannt, in welcher Form und zu welchen Bedingungen mögliche staatliche Hilfen erfolgen könnten. Seine Anlageempfehlung beließ der Analyst auf „Verkaufen“ mit einem Kursziel von 9,00 Euro.

 

Aktie kein Kauf

Mit dem jüngsten Kursrutsch geht die Berg- und Talfahrt der RWE-Aktie weiter. Vor gut einer Woche hatte die Aktie bei 9,12 Euro einen neuen Tiefststand markiert. Von dort aus ging es zunächst wieder um mehr als 20 Prozent nach oben, ehe die Erholung am Dienstag einen erneuten Dämpfer bekam.

An der Kursentwicklung zeigt sich, wie angespannt die Lage bei den Energieversorgern ist. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Empfehlung, die Papiere von RWE zu meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr