RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Einigung möglich – Kaufsignal nach Jahreshoch?

Im schwachen Gesamtmarkt ist die RWE-Aktie am Donnerstag der einzige Wert im Plus. Der Versorger setzt seine Rallye damit fort. Innerhalb einer Woche hat der DAX-Titel über 18 Prozent zugelegt. Charttechnisch hat sich das Bild nach der langen Talfahrt deutlich aufgehellt.

Schwung erhält die RWE-Aktie am Donnerstag durch eine Kaufempfehlung des US-Investmenthauses Raymond James. Dank der jüngsten Zuwächse hat der Titel damit ein neues Jahreshoch aufgestellt. Gleichzeitig ist der Ausbruch aus dem fallenden Seitwärtstrend gelungen. Der Angriff auf die 14-Euro-Marke steht nun bevor. Gelingt auch der Sprung über diese Hürde, wäre der Weg nach oben vorerst frei.

Für weitere Impulse könnte eine Einigung im Streit um den Atomausstieg sorgen. Laut RP online spricht RWE nun mit der Bundesregierung über finanziell wichtige Details. Während der Rivale E.on zuletzt bereits einlenkte, hatte RWE den Lösungsvorschlag der Atomkommission – die vier Atomkonzerne können sich gegen eine Zahlung von 23,3 Milliarden Euro von der Haftung für die Entsorgung des Atommülls freikaufen – bisher abgelehnt. "Wir halten den Vorschlag nach wie vor für überfordernd. Es ist aber selbstverständlich, dass wir trotz unserer klaren Position zu Gesprächen jederzeit bereit sind", erklärte eine Konzernsprecherin.

Nur für Zocker

Trotz der guten Kursentwicklung hat sich an der fundamentalen Situation bei RWE wenig geändert. Nach wie vor überwiegen die Risiken, weshalb DER AKTIONÄR negativ gestimmt bleibt. Zocker können allerdings kurzfristig auf eine Fortsetzung der Erholung und den Ausbruch über die 14-Euro-Marke setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr