E.on
- Alfred Maydorn - Redakteur

E.on und RWE: Aktien feiern die 23-Milliarden-Atomparty

Die Aktien von E.on und RWE legen am Mittwochnachmittag kräftig zu und hätten sich fast an die Spitze des DAX gesetzt – wenn da Adidas nicht wäre. Aber die Aufschläge von über vier Prozent bei E.on und sogar über sieben Prozent bei RWE können sich durchaus sehen lassen. Hintergrund war der Beschluss eines Atom-Kompromisses, der für die beiden Energieversorger günstiger ausgefallen ist als erwartet. 

23,3 Milliarden Euro müssen E.on und RWE bis zum Jahr 2022 in einen öffentlich-rechtlichen Fonds einzahlen. Mit dem Geld soll die Zwischen- und Endlagerung des radioaktiven Abfalls finanziert werden. Diese Summe liegt am unteren Ende der Prognosen von 22 bis 26 Milliarden Euro. 

Die Börse ist begeistert

An der Börse wird davon gesprochen, dass sich E.on und RWE von den Kostenrisiken der Zwischen- und Endlagerung haben freikaufen können. Der Preis von 23 Milliarden Euro hierfür sei durchaus angemessen. Zudem bietet er eine gewisse Planungssicherheit. 

Der Aufwand für die Stilllegung und den Abriss der Atomkraftwerke bleibt allerdings bei E.on und RWE, sie müssen hier sämtliche Risiken tragen. Aber zumindest ein Problem ist jetzt gelöst – und das zu einem angemessenen Preis, wie die Reaktion der Aktienkurse zeigt. 

Beginn einer Trendwende?

Ob sich aus dem kurzfristigen Anstieg der beiden Aktien eine echte Trendwende entwickeln kann, bleibt indes abzuwarten. Beide Konzerne müssen neben der Bewältigung ihrer Altlasten auch ihre Neuausrichtung vorantreiben. Und das wird nach dem jahrelangen Verschlafen der Energiewende nicht ganz einfach.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: 9,3 Milliarden Euro Verlust!

Die Neuausrichtung hat dem Energieversorger E.on den nächsten gigantischen Nettoverlust eingebrockt. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres verbuchte das Unternehmen ein Nettominus von 9,3 Milliarden Euro. Damit liegt der Verlust noch einmal 3,6 Milliarden Euro höher als vor einem Jahr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und Uniper im Aufwind

Der Essener Energieriese E.on und seine Kraftwerkstochter Uniper wollen nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) mehrere hundert Millionen Euro sparen. Allein E.on plane Einsparungen im niedrigen dreistelligen Millionen-Bereich. Die Aktien der beiden Versorger legen im frühen … mehr