RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden.

Politik

In Nordrhein-Westfalen und im Bundestag stehen Wahlen an. Ein Erfolg der Grünen wäre ein herber Rückschlag, da dann das schnelle Abschalten dreckiger Meiler droht. Gleichzeitig wird in Brüssel bei der EU über den Emissionshandel entschieden. Werden die Kohlendioxid-Zertifikate zu teuer, drohen finanzielle Schwierigkeiten.

Großaktionär

Bei RWE sind traditionell zahlreiche Kommunen investiert. 24 Prozent der Anteile halten sie und fordern eine rasche Wiederaufnahme der Dividendenzahlungen. Das Problem: Liefert Schmitz nicht, droht der Ausstieg der Großaktionäre. Eigentlich wird das Geld aus dem Börsengang von Innogy aber für den Atomausstieg und eine Verbesserung der angeschlagenen Bilanz benötigt.

Tochter

Innogy ist überlebensnotwendig. Ohne die Dividenden der Tochter könnte RWE in Zukunft kaum bestehen. Die Ökostromtochter muss allerdings selbst aufpassen. Ab 2018 sinken die Netzrenditen, viele neue Produkte sind noch nicht marktreif. Wird hier der Anschluss verpasst, leidet auch RWE.

Rivalität

2011 wurde Schmitz bereits als RWE-Chef gehandelt. Dann zog ihm der damalige Aufsichtsratsvorsitzende Manfred Schneider aber Peter Terium vor. Dieser steht nun an der Spitze von Innogy. Laut Mitarbeitern sind beide nicht gut aufeinander zu sprechen. Querelen zwischen Mutter und Tochter sollten allerdings vermieden werden. Das ist die Aufgabe von Werner Brandt, vorerst Chefkontrolleur bei beiden Unternehmen.

Abwarten

Es sind viele offene Fragen, die bei RWE geklärt werden müssen. In der Energiebranche gibt es derzeit bessere Alternativen. Die Tochter Innogy verspricht hohe Dividenden und dürfte es im grünen Sektor auch schaffen, neue Einnahmequellen zu generieren. Kurzfristig bleibt zudem der DAX-Rivale E.on interessant. Hier mehren sich die Übernahmegerüchte. Auch eine Abspaltung der lukrativen Netzsparte ist im Gespräch und würde Wert bei der Aktie schaffen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Update RWE: Das wäre gar nicht mal so schlimm

Deutschland will in den kommenden Jahren aus der Kohlekraft aussteigen. Allerdings wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im Februar vorstellen. Auch wenn der Exit dann konkreter wird, hat RWE keine Angst vor dem Termin. Denn so schlimm wie häufig dargestellt, dürfte das Kohleende für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Droht jetzt die Enteignung?

Der Kohleausstieg bleibt komplex. Unternehmen, Politik und Umweltschützer können sich bislang weder auf die Art noch auf den Zeitpunkt einigen. Für RWE geht es bei dem Thema um Milliarden. Klar, dass Konzernchef Rolf Martin Schmitz deshalb auch harte Worte findet. Der jüngste Vorschlag der SPD ist … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: So läuft der Mega-Deal ab

Die Energiebranche befindet sich im Wandel. In Deutschland teilen sich die beiden Platzhirsche E.on und RWE künftig die Noch-RWE-Tochter Innogy auf. Die Übernahme benötigt zwar noch Zeit. Anleger sollten sich aber bereits jetzt darauf einstellen, dass die beiden Erzrivalen künftig nicht mehr in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Anfang vom Ende – oder alles nur Humbug?

Im schwachen Marktumfeld hat sich die RWE-Aktie in den vergangenen Wochen sehr stabil gezeigt. Seit dem deutlichen Rücksetzer nach der Gewinnwarnung in Folge des Räumungsverbots am Hambacher Forst zeigt der Trend beim DAX-Titel wieder nach oben. Doch ein Medienbericht schürt nun die Angst vor einem … mehr