RWE
- Thorsten Küfner - Redakteur

RWE: Solide Zahlen, was jetzt?

Der Energieversorger RWE hat den Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Hierbei halfen natürlich auch die Einmalerträge durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer. Doch auch ohne diese Sondereffekte konnten die Essener ihr Ergebnis kräftig verbessern.

So wurde der um Sonderposten bereinigte Gewinn auf 876 knapp vervierfacht. Das bereinigte EBITDA legte um neun Prozent auf 4,2 Milliarden Euro zu. Für das Gesamtjahr rechnet die RWE-Führung damit, beim bereinigten Nettoergebnis das obere Ende der Zielspanne von 1,0 bis 1,3 Milliarden Euro zu erreichen. Das EBITDA soll ebenfalls am oberen Ende der Bandbreite von 5,4 bis 5,7 Milliarden Euro liegen. Zur kompletten Unternehmensmeldung.

 

DER AKTIONÄR bleibt dabei: Die Perspektiven für RWE hellen sich weiter auf, der Vorstand hat seine Hausaufgaben gemacht und risikobewusste Anleger können bei der charttechnisch aussichtsreichen Aktie zugreifen. Weniger mutige Anleger können im Sektor auch auf E.on oder Innogy setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Warnung an Innogy

Trotz der Kritik der Tochter Innogy sieht sich der Versorger RWE beim geplanten Tauschgeschäft mit dem Wettbewerber E.on auf Kurs. Nach der Vorstellung der Quartalszahlen mahnte Finanzvorstand Markus Krebber die Tochter aber nochmals. Es sollten nicht zu viele Geschäftsteile im Vorfeld verkauft … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das ist zu wenig

Am Dienstag hat RWE als einer der letzten DAX-Konzerne seine Zahlen zum ersten Quartal präsentiert. Aufgrund niedrigerer Strompreise musste der Versorger allerdings einen Gewinnrückgang verkraften. Die Aktie reagiert auf die Zahlen zunächst mit einem Abschlag. mehr