RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE: Radikalumbau beschlossen

Der zweitgrößte deutsche Energieversorger RWE stemmt sich mit einem radikalen Konzernumbau gegen den eigenen Absturz. Der Aufsichtsrat billigte am Montag entsprechende Pläne von Vorstandschef Peter Terium. Die Anleger reagieren zurückhaltend.

RWE will Bürokratie abbauen und die Entscheidungen im Konzern beschleunigen. Daher soll die Zahl der GmbHs im Unterbau des Konzerns um 30 Prozent, die Zahl der Aktiengesellschaften um 60 Prozent und die Zahl der Aufsichtsratsgremien sogar um 70 Prozent reduziert werden. Zahlreiche Entscheidungsebenen werden auf diesem Weg abgeschafft. Mehr Befugnisse als bisher sollen in der Essener Konzernzentrale gebündelt werden. Auch das Vertriebs- und Netzgeschäft soll dort zusammengeführt werden.

Rechtlich eigenständig bleiben die Handelstochter Supply & Trading, die Ökostromsparte Innogy und der Kraftwerksbereich. Letzterer ist wegen der sinkenden Strompreise das größte Sorgenkind im Konzern. „Diese Veränderungen sind weitere Meilensteine auf dem Weg, RWE fit für die neue Energiewelt zu machen", sagte Vorstandschef Terium. Im Vergleich zum Konkurrenten E.on, der derzeit die Aufspaltung des Konzerns vorantreibt, soll RWE dank der neuen Struktur als Ganzes erhalten bleiben.

Vorstand wächst

Im Zuge des Umbaus erweitert RWE seinen Konzernvorstand von vier auf sieben Mitglieder. So sollen künftig die Spartenchefs für Erzeugung, Vertrieb, Netz und Erneuerbare direkt im Top-Management vertreten sein. Der Konzern will so näher an die Kunden und das operative Geschäft rücken. Zudem soll es einzelne Landesbeauftragte geben, die auf den einzelnen RWE-Märkten zentrale Ansprechpartner etwa für die Politik werden.

Ziel sei es, RWE schneller und weniger zu machen – „so, wie die tiefgreifenden Veränderungen des Energiemarktes es verlangen“, erklärteTerium. Angesichts der Energiewende und des Booms der erneuerbaren Energien leidet der Konzern seit längerem unter massiven Gewinneinbußen. Der harte Sparkurs des Vorstands hatte daran bisher nichts ändern können.

 

An der Seitenlinie

Die Anleger haben sich von Plänen kaum beeindrucken lassen. Kurz vor Handelsschluss ist die RWE-Aktie aber doch noch leicht ins Plus geklettert.

Ob und wann die Maßnahmen Früchte tragen werden, steht allerdings in den Sternen. DER AKTIONÄR bleibt daher bei seiner Empfehlung, den Versorger-Titel zu meiden – zumal Experten bei der Präsentation der Q2-Zahlen am Donnerstag (13. August) mit einem weiteren Gewinnrückgang im Tagesgeschäft rechnen.

(Mit Material von dpa-AFX)


Einer der erfahrensten US-Börsenprofis gibt Profi-Tradern und Privatanlegern wertvolle Tipps!

Börsengewinne mit System

Autor: Kirkpatrick, Charles D.
ISBN: 9783864702167
Seiten: 192
Erscheinungsdatum: 03.11.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die alles entscheidende Frage an der Börse lautet: Wie kann ich Gewinn machen? Eine systematische, disziplinierte Herangehensweise ist schon die halbe Miete. Einer der erfahrensten US-Börsenprofis gibt Profi-Tradern und Privatanlegern wertvolle Tipps dazu. In den knapp 50 Jahren, die sich Charles D. Kirkpatrick an den Märkten tummelt, hat er schon so gut wie alles gesehen. Dieser enorme Erfahrungsschatz ist in „Börsengewinne mit System“ eingeflossen. Durch ausgiebige Tests und Beobachtungen hat er die Indikatoren identifiziert, die am zuverlässigsten und lukra­tivsten sind. Kirkpatrick legt die Karten auf den Tisch und unterfüttert seine Ratschläge mit Daten und harten Fakten. Ob für das Daytrading oder die langfristige Kapitalanlage: Dieses Buch bietet eine komplette Handelsstrategie, die ohne großen Aufwand umzusetzen ist.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Zerschlagung von Uniper – RWE steht bereit

Nach wie vor wehrt sich Uniper gegen den Einstieg des finnischen Wettbewerbers Fortum. Da die Mutter E.on ihren Anteil aber verkaufen wird, ist der Widerstand von Vorstandschef Klaus Schäfer ein Kampf gegen Windmühlen. Es ist deshalb Zeit, sich damit zu befassen, wie es künftig weitergeht. Hier … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Es brodelt wieder…

Seit Monaten schwelen in der Versorgerbranche Gerüchte um eine Konsolidierung. Vor allem die deutschen Konzerne stehen dabei im Mittelpunkt. Am Donnerstag war erneut die RWE-Tochter Innogy das Ziel der Spekulationen. Ein Verkauf ist zwar unwahrscheinlich, die Aktien haben dennoch deutlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das drückt auf die Stimmung

Die RWE-Aktie hat sich zuletzt stark entwickelt und ein neues Jahreshoch bei 21,18 Euro erreicht. Am Montag zählt der Versorger im schwachen Marktumfeld allerdings zu den grtößten Verlierern im DAX. Die Ursache: Die Privatbank Berenberg hat ihre Kaufempfehlung gestrichen. mehr