RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Probleme bei Innogy, aber…

Nach dem deutlichen Rücksetzer am Montag kann sich die Aktie von RWE am Dienstag wieder stabilisieren. Neues gibt es vor allem bezüglich der Noch-Tochter Innogy. Diese blickt auf ein schwieriges vergangenes Jahr zurück. Derweil hat RWE einen wichtigen Schritt bei der geplanten Neuaufteilung der Innogy-Geschäfte gemacht.

RWE teilte am Dienstag mit, dass der geplante Erwerb der Erneuerbaren Energien von E.on und Innogy bei der Europäischen Kommission in Brüssel angemeldet wurde. Damit sind die Kartellbehörden nun am Zug. Die Anmeldung sei der erste Schritt im Rahmen der vielfältigen Fusionskontrollverfahren, so RWE. Bereits im Vorfeld hatte es eine Vorprüfung gegeben, die sich über mehrere Monate hinzog.

Probleme bei Innogy

Hans Bünting, der Chef der Erneuerbaren Energien bei Innogy, teilte derweil in Essen mit, dass der windarme Sommer 2018, der deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt lag, belastet habe. Auch im Herbst sei es nicht viel besser geworden. Das Problem: Innogy hat sich bislang stark auf Wind- und Wasserkraft fokussiert und somit nicht von den Rekordwerten im Solarstrombereich 2018 profitiert.

Das soll sich künftig aber ändern. Es wird mehr in Solaranlagen investiert – beispielsweise auch in Australien, Spanien oder den USA. Für den Bau größerer Solarparks in Deutschland sieht Bünting aber nur begrenzte Möglichkeiten. Es gebe nur wenige Flächen, die für solche Projekte groß genug seien. Auch bei der Windenergie in Deutschland gebe es Probleme.

Es bleibt spannend

Bereits im vergangenen Jahr hat Innogy die Aussichten für die Erneuerbaren Energien gesenkt. So gesehen sind die Probleme keine Überraschung. Der Deal zwischen E.on und RWE macht Sinn, es ist positiv zu werten, dass der Antrag nun offiziell eingereicht wurde. Konservative Anleger setzen auf E.on. Wer es spekulativer mag, kann bei RWE zugreifen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Endlich! Konkrete Zahlen zum Milliardengrab!

Der Kohleausstieg in Deutschland gilt als ausgemacht. Für die konventionellen Versorger wie RWE und Uniper bedeutet das milliardenschwere Kosten. Allerdings ist die genaue Umsetzung nach wie vor unklar. Es bleibt auch offen, wie teuer der Ausstieg wirklich wird. Nun hat der Konzern erstmals Zahlen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Darum ist die Aktie jetzt besser als E.on

Die Versorger haben nach jahrelanger Talfahrt die Trendwende geschafft. Sowohl E.on als auch RWE haben sich vom Kursverlauf stabilisiert, die Bilanzen wieder aufgebessert und mit dem zweiten radikalen Umbau in kurzer Zeit die Basis für die Zukunft gelegt. Doch auf welche Aktie sollten Anleger … mehr