RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Nächste Millionen-Tranche – droht jetzt der Ausverkauf?

Der Höhenflug der Versorger hat etwas an Schwung verloren. Die Aktie von RWE notiert allerdings nach wie vor auf hohem Niveau. Noch ist der nachhaltige Ausbruch über die 20-Euro-Marke zwar nicht gelungen. Trotz des Verkaufs eines Großaktionärs bleibt die Stimmung aber gut, die nächste Attacke ist eine Frage der Zeit.

Nicht mehr lange an Bord dürfte dabei die Stadt Bochum sein. Zuletzt hatte sich bereits angedeutet, dass sich die kommunalen Großaktionäre zunehmend von ihren RWE-Anteilen trennen könnten. Bochum hat nun in den vergangenen zwei Handelstagen 2,2 Millionen Aktien für knapp 44 Millionen Euro an der Börse verkauft. Im Oktober hatte die Stadt bereits eine Tranche gleichen Umfangs platziert.

Bochum hält damit lediglich noch ein Drittel seiner ursprünglich 6,6 Millionen Aktien. Die restlichen 2,2 Millionen Aktien dürften ebenfalls noch verkauft werden. Hintergrund: Bei den Verhandlungen mit dem Koalitionspartner, den Grünen, hatte SPD-Oberbürgermeister Thomas Eiskirch einen Ausstieg zugesagt. Hier wird nun die Kursrallye genutzt, um zumindest deutlich höhere Erlöse erzielen zu können als ursprünglich erwartet.

Keine Sorge

Bochum wird sich von dem restlichen Paket trennen. Andere Kommunen wie Dortmund hatten entgegen früherer Überlegungen zuletzt aber ihre Unterstützung zugesagt. Anleger sollten sich deshalb keine Sorgen machen, dass die RWE-Aktie wegen vermehrter Verkäufe unter Druck geraten könnte. Wer auf steigende Strompreise und einen Kapazitätsmarkt setzt, sollte vielmehr an Bord bleiben. Das nach wie vor starke Chartbild spricht ebenfalls für RWE.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Solide Zahlen, was jetzt?

Der Energieversorger RWE hat den Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Hierbei halfen natürlich auch die Einmalerträge durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer. Doch auch ohne diese Sondereffekte konnten die Essener ihr Ergebnis kräftig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das neue Selbstbewusstsein

RWE ist wieder im Angriffsmodus. Der Versorger, der im vergangenen Jahr noch um die Existenz kämpfte, hat seine Marktposition deutlich verbessert. Inzwischen will der Konzern die anstehende Konsolidierung in der Branche wieder aktiv gestalten. Ausreichend Möglichkeiten dafür dürfte es geben. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Angst vor Jamaika, aber…

Der Versorger RWE hat den Umbau gemeistert. Unter anderem durch die Abspaltung von Innogy hat der DAX-Konzern seine angeschlagene finanzielle Lage deutlich verbessert. Hinzu kommen steigende Strompreise und die anhaltende Bedeutung der konventionellen Kraftwerke. Die Koalitionsverhandlungen in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr