RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Nächste Millionen-Tranche – droht jetzt der Ausverkauf?

Der Höhenflug der Versorger hat etwas an Schwung verloren. Die Aktie von RWE notiert allerdings nach wie vor auf hohem Niveau. Noch ist der nachhaltige Ausbruch über die 20-Euro-Marke zwar nicht gelungen. Trotz des Verkaufs eines Großaktionärs bleibt die Stimmung aber gut, die nächste Attacke ist eine Frage der Zeit.

Nicht mehr lange an Bord dürfte dabei die Stadt Bochum sein. Zuletzt hatte sich bereits angedeutet, dass sich die kommunalen Großaktionäre zunehmend von ihren RWE-Anteilen trennen könnten. Bochum hat nun in den vergangenen zwei Handelstagen 2,2 Millionen Aktien für knapp 44 Millionen Euro an der Börse verkauft. Im Oktober hatte die Stadt bereits eine Tranche gleichen Umfangs platziert.

Bochum hält damit lediglich noch ein Drittel seiner ursprünglich 6,6 Millionen Aktien. Die restlichen 2,2 Millionen Aktien dürften ebenfalls noch verkauft werden. Hintergrund: Bei den Verhandlungen mit dem Koalitionspartner, den Grünen, hatte SPD-Oberbürgermeister Thomas Eiskirch einen Ausstieg zugesagt. Hier wird nun die Kursrallye genutzt, um zumindest deutlich höhere Erlöse erzielen zu können als ursprünglich erwartet.

Keine Sorge

Bochum wird sich von dem restlichen Paket trennen. Andere Kommunen wie Dortmund hatten entgegen früherer Überlegungen zuletzt aber ihre Unterstützung zugesagt. Anleger sollten sich deshalb keine Sorgen machen, dass die RWE-Aktie wegen vermehrter Verkäufe unter Druck geraten könnte. Wer auf steigende Strompreise und einen Kapazitätsmarkt setzt, sollte vielmehr an Bord bleiben. Das nach wie vor starke Chartbild spricht ebenfalls für RWE.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr