RWE
- Thorsten Küfner - Redakteur

RWE: Kursziel sinkt um 16 Euro

Die Anzahl der positiven Meldungen für die RWE-Aktionäre ließen sich zuletzt an einer Hand abzählen, während es nach wie vor beinahe täglich schlechte Nachrichten hagelt. So verringern Tag für Tag zahlreiche Analysten die Kursziele für die DAX-Titel zum Teil massiv – wie nun etwa die Experten von Macquaire.

So sieht Analyst Peter Crampton angesichts der Sorgen um die hohen Kosten des Atomausstiegs den fairen Wert für die RWE-Aktie nun nur noch bei 11,50 Euro. Zuvor lag sein Ziel noch bei 27,50 Euro. Nachdem das Anlagevotum bislang „Outperform“ lautete, stuft Crampton den DAX-Wert nun mit „Neutral“ ein.

Von den derzeit 31 Analysten, die sich regelmäßig mit den RWE-Anteilen befassen, raten gerade einmal vier Experten zum Kauf. 13 stufen die Papiere mit Halten ein, 14 empfehlen den Ausstieg.

Finger weg!
Auch DER AKTIONÄR rät unverändert davon ab, bei RWE einzusteigen. Zwar sind nach dem dramatischen Kursverfall natürlich jederzeit auch deutliche Gegenbewegungen möglich, die Aussichten für den kriselnden Energieversorger bleiben jedoch weiterhin sehr trüb.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Keine Eile bei Innogy – so geht es weiter

Nach wie vor fehlen bei den Versorgern die Impulse nach oben. Langfristig bleiben die Aussichten in der Branche aber gut. Für RWE ist die Situation deutlich besser, als vor der Innogy-Abspaltung erwartet worden war. Der Konzern hat deshalb keine Eile bei den Plänen für die Beteiligung an der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Im Wandel – so läuft 2018

Trotz der Gewinnwarnung der Tochter Innogy im Dezember blickt RWE insgesamt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Der Wandel in der Energiebranche setzt sich unbeirrt fort. Der DAX-Versorger ordnet die Stromerzeugung deshalb neu. Innogy will die Kosten derweil besser in den Griff bekommen. mehr