RWE
- Thorsten Küfner - Redakteur

RWE: Kursziel sinkt um 16 Euro

Die Anzahl der positiven Meldungen für die RWE-Aktionäre ließen sich zuletzt an einer Hand abzählen, während es nach wie vor beinahe täglich schlechte Nachrichten hagelt. So verringern Tag für Tag zahlreiche Analysten die Kursziele für die DAX-Titel zum Teil massiv – wie nun etwa die Experten von Macquaire.

So sieht Analyst Peter Crampton angesichts der Sorgen um die hohen Kosten des Atomausstiegs den fairen Wert für die RWE-Aktie nun nur noch bei 11,50 Euro. Zuvor lag sein Ziel noch bei 27,50 Euro. Nachdem das Anlagevotum bislang „Outperform“ lautete, stuft Crampton den DAX-Wert nun mit „Neutral“ ein.

Von den derzeit 31 Analysten, die sich regelmäßig mit den RWE-Anteilen befassen, raten gerade einmal vier Experten zum Kauf. 13 stufen die Papiere mit Halten ein, 14 empfehlen den Ausstieg.

Finger weg!
Auch DER AKTIONÄR rät unverändert davon ab, bei RWE einzusteigen. Zwar sind nach dem dramatischen Kursverfall natürlich jederzeit auch deutliche Gegenbewegungen möglich, die Aussichten für den kriselnden Energieversorger bleiben jedoch weiterhin sehr trüb.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Solide Zahlen, was jetzt?

Der Energieversorger RWE hat den Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Hierbei halfen natürlich auch die Einmalerträge durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer. Doch auch ohne diese Sondereffekte konnten die Essener ihr Ergebnis kräftig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das neue Selbstbewusstsein

RWE ist wieder im Angriffsmodus. Der Versorger, der im vergangenen Jahr noch um die Existenz kämpfte, hat seine Marktposition deutlich verbessert. Inzwischen will der Konzern die anstehende Konsolidierung in der Branche wieder aktiv gestalten. Ausreichend Möglichkeiten dafür dürfte es geben. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Angst vor Jamaika, aber…

Der Versorger RWE hat den Umbau gemeistert. Unter anderem durch die Abspaltung von Innogy hat der DAX-Konzern seine angeschlagene finanzielle Lage deutlich verbessert. Hinzu kommen steigende Strompreise und die anhaltende Bedeutung der konventionellen Kraftwerke. Die Koalitionsverhandlungen in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr