RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Diese Erholung macht Sinn - die Hintergründe!

Am gestrigen Mittwoch ist die RWE-Aktie deutlich unter Druck geraten. Heute zählt der Versorger dagegen trotz der polizeilichen Räumung des Hambacher Forsts zu den stärksten Werten im DAX. Das ist auch berechtigt, denn gestern wurde der Titel lediglich in Sippenhaft genommen. DER AKTIONÄR erklärt, warum das Minus ungerechtfertigt war.

Es gab zwei Gründe für das deutliche Minus bei RWE und dem Rivalen E.on: eine Kurszielsenkung durch Morgan Stanley und eine Gewinnwarnung des britischen Wettbewerbers SSE. Beide Nachrichten waren für E.on nicht positiv, der Abschlag also durchaus gerechtfertigt. Doch bei genauerem Hinsehen erkennt man, dass RWE davon kaum betroffen ist.

So hat Morgan Stanley noch am Dienstag den gesamten Versorgersektor auf „Attractive“ hochgestuft. RWE sei sogar einer der bevorzugten Werte in der Branche. Zudem zählt RWE im umkämpften britischen Markt, der SSE so stark zusetzt, nicht zu den großen Endkundenanbietern – im Gegensatz zu E.on und zur Noch-Tochter Innogy. Sollte der Deal mit E.on zum Verkauf von Innogy nicht platzen, sind die Folgen für RWE entsprechend überschaubar.

Gewinne laufen lassen

Durch die Rodungen am Hambacher Forst leidet das Image von RWE. Doch der Konzern ist im Recht, zudem wäre die Versorgungssicherheit ohne den Kohlestrom stark gefährdert. Eine Einigung mit den Umweltschützern und ein Abkommen über den Kohleausstieg wären deshalb aus allen Blickwinkeln zu begrüßen.

Mit der Rückbesinnung auf die erneuerbaren Energien ist RWE aber ohnehin gut gerüstet für die Zukunft. Anleger sollten sich wie gezeigt auch wegen der SSE-Gewinnwarnung keine Sorgen machen. Gewinne laufen lassen! Die Aktie ist derzeit attraktiver als der Wettbewerber E.on.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Mega-Kurssprung bei RWE: Das Ende einer Ära

Manche Anleger mögen sich am Donnerstag verwundert die Augen gerieben haben. Rund 18 Prozent haben die Vorzugsaktien von RWE zugelegt. Doch es handelte sich keineswegs um eine Fehlstellung der Kurse. Vielmehr hat der Versorger beschlossen, seine Aktionärsstruktur umzustellen und zu vereinheitlichen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Update RWE: Das wäre gar nicht mal so schlimm

Deutschland will in den kommenden Jahren aus der Kohlekraft aussteigen. Allerdings wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im Februar vorstellen. Auch wenn der Exit dann konkreter wird, hat RWE keine Angst vor dem Termin. Denn so schlimm wie häufig dargestellt, dürfte das Kohleende für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Droht jetzt die Enteignung?

Der Kohleausstieg bleibt komplex. Unternehmen, Politik und Umweltschützer können sich bislang weder auf die Art noch auf den Zeitpunkt einigen. Für RWE geht es bei dem Thema um Milliarden. Klar, dass Konzernchef Rolf Martin Schmitz deshalb auch harte Worte findet. Der jüngste Vorschlag der SPD ist … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: So läuft der Mega-Deal ab

Die Energiebranche befindet sich im Wandel. In Deutschland teilen sich die beiden Platzhirsche E.on und RWE künftig die Noch-RWE-Tochter Innogy auf. Die Übernahme benötigt zwar noch Zeit. Anleger sollten sich aber bereits jetzt darauf einstellen, dass die beiden Erzrivalen künftig nicht mehr in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Anfang vom Ende – oder alles nur Humbug?

Im schwachen Marktumfeld hat sich die RWE-Aktie in den vergangenen Wochen sehr stabil gezeigt. Seit dem deutlichen Rücksetzer nach der Gewinnwarnung in Folge des Räumungsverbots am Hambacher Forst zeigt der Trend beim DAX-Titel wieder nach oben. Doch ein Medienbericht schürt nun die Angst vor einem … mehr