RWE
- Markus Bußler - Redakteur

RWE: Höhere Preise = höhere Kurse?

Kann eine Strompreiserhöhung etwas Gutes haben? Ja, zumindest dann, wenn man Aktionär von RWE ist. Die Aktie notiert heute im vorbörslichen leicht fester. Der Grund liegt in einer geplanten Erhöhung der Strompreise. Doch die Analysten bleiben skeptisch.

RWE-Aktien haben sich am Montag bei Lang & Schwarz mit plus 0,19 Prozent gegen den insgesamt schwächer erwarteten Markttrend gestemmt. Händler verwiesen auf einen Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, wonach der Versorger die Strompreise für 750 000 Kunden erhöhe. Laut Händler könnte das den Kurs etwas stützen.

Dennoch: Die Analysten blieben skeptisch. Bereits am Freitag haben die Experten der Societe Generale und der Deutschen Bank ihre Verkaufsempfehlung für das Papier erneuert. Der Koalitionsvertrag der künftigen Bundesregierung biete aus Sicht der deutschen Energiekonzerne und Vertreter des Erneuerbare-Energien-Sektors nur wenig Grund zur Begeisterung, schrieb Deutsche Bank-Analyst Alexander Karnick in einer Branchenstudie. Er geht davon aus, dass auch die künftige Energiepolitik in Deutschland den Unternehmen aus diesem Segment keine große Stütze mehr sein wird.

DER AKTIONÄR favorisiert weiterhin die Aktie des Konkurrenten E.on. Das Unternehmen hat sich bereits deutlich besser auf die Energiewende eingestellt und sich im Ausland positioniert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das Blatt wendet sich

Erstmals nach der Abspaltung des Zukunftsgeschäfts in der Tochter Innogy kamen am Donnerstag bei RWE die Anleger zur Hauptversammlung zusammen. Der neue Konzernchef Rolf Martin Schmitz musste dabei auf ein schwieriges Jahr mit Milliardenverlusten zurückblicken. Für das laufende Geschäftsjahr stellt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr