RWE
- Markus Bußler - Redakteur

RWE: Höhere Preise = höhere Kurse?

Kann eine Strompreiserhöhung etwas Gutes haben? Ja, zumindest dann, wenn man Aktionär von RWE ist. Die Aktie notiert heute im vorbörslichen leicht fester. Der Grund liegt in einer geplanten Erhöhung der Strompreise. Doch die Analysten bleiben skeptisch.

RWE-Aktien haben sich am Montag bei Lang & Schwarz mit plus 0,19 Prozent gegen den insgesamt schwächer erwarteten Markttrend gestemmt. Händler verwiesen auf einen Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, wonach der Versorger die Strompreise für 750 000 Kunden erhöhe. Laut Händler könnte das den Kurs etwas stützen.

Dennoch: Die Analysten blieben skeptisch. Bereits am Freitag haben die Experten der Societe Generale und der Deutschen Bank ihre Verkaufsempfehlung für das Papier erneuert. Der Koalitionsvertrag der künftigen Bundesregierung biete aus Sicht der deutschen Energiekonzerne und Vertreter des Erneuerbare-Energien-Sektors nur wenig Grund zur Begeisterung, schrieb Deutsche Bank-Analyst Alexander Karnick in einer Branchenstudie. Er geht davon aus, dass auch die künftige Energiepolitik in Deutschland den Unternehmen aus diesem Segment keine große Stütze mehr sein wird.

DER AKTIONÄR favorisiert weiterhin die Aktie des Konkurrenten E.on. Das Unternehmen hat sich bereits deutlich besser auf die Energiewende eingestellt und sich im Ausland positioniert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr