RWE
- David Vagenknecht

RWE: Gewinnrückgang, aber...

Wie erwartet hat der Energie-Konzern RWE in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres weniger als im Vorjahr verdient. Nun liegt der Fokus auf dem Deal mit E.on: ein erstes Closing erwartet man für Mitte 2019. Der Vorstand erhofft sich davon neue Zukunftsaussichten und bestätigt zudem die Prognosen für das Gesamtjahr.

Positive Geschäftsentwicklung

Rolf Schmitz, CEO von RWE, äußerte sich im Rückblick auf das erste Halbjahr positiv. „Wir haben unsere operativen Ziele erreicht und liegen damit voll im Plan für das Gesamtjahr. Die Transaktion mit E.on geht gut voran.“

Asset-Swap mit E.on

Bei dem Deal wird RWE die Mehrheit an der bisherigen Tochter Innogy an E.on abgeben. Im Anschluss werden die Geschäfte mit erneuerbaren Energien von E.on und Innogy ebenso auf RWE übertragen wie die E.on-Minderheitsanteile an den Kernkraftwerken Gundremmingen und Emsland. RWE konzentriert sich dann auf die Stromerzeugung, während E.on zum reinen Energiedienstleister wird.

Nach der Transaktion wird RWE zum drittgrößten Betreiber von erneuerbaren Energien in ganz Europa: Der Wert der Assets, die den Eigentümer wechseln, beträgt fast 40 Milliarden Euro. Erst müssen allerdings die kartellrechtlichen Genehmigungen erfolgen.

Warten auf das Kaufsignal

Nach dem gestrigen Zugewinn wurden die RWE-Aktien im heutigen schwachen Gesamtmarkt zwar wieder abverkauft. Spannend wird es vor allem, wenn die Aktie das Zwischenhoch bei 23,28 Euro von Anfang November wieder angreift. Ein Ausbruch über diese Marke würde ein starkes Kaufsignal bedeuten. Anleger bleiben an Bord.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Mega-Kurssprung bei RWE: Das Ende einer Ära

Manche Anleger mögen sich am Donnerstag verwundert die Augen gerieben haben. Rund 18 Prozent haben die Vorzugsaktien von RWE zugelegt. Doch es handelte sich keineswegs um eine Fehlstellung der Kurse. Vielmehr hat der Versorger beschlossen, seine Aktionärsstruktur umzustellen und zu vereinheitlichen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Update RWE: Das wäre gar nicht mal so schlimm

Deutschland will in den kommenden Jahren aus der Kohlekraft aussteigen. Allerdings wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im Februar vorstellen. Auch wenn der Exit dann konkreter wird, hat RWE keine Angst vor dem Termin. Denn so schlimm wie häufig dargestellt, dürfte das Kohleende für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Droht jetzt die Enteignung?

Der Kohleausstieg bleibt komplex. Unternehmen, Politik und Umweltschützer können sich bislang weder auf die Art noch auf den Zeitpunkt einigen. Für RWE geht es bei dem Thema um Milliarden. Klar, dass Konzernchef Rolf Martin Schmitz deshalb auch harte Worte findet. Der jüngste Vorschlag der SPD ist … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: So läuft der Mega-Deal ab

Die Energiebranche befindet sich im Wandel. In Deutschland teilen sich die beiden Platzhirsche E.on und RWE künftig die Noch-RWE-Tochter Innogy auf. Die Übernahme benötigt zwar noch Zeit. Anleger sollten sich aber bereits jetzt darauf einstellen, dass die beiden Erzrivalen künftig nicht mehr in … mehr