RWE
- Michael Schröder - Redakteur

Rückenwind durch Politik: RWE-Aktie zieht durch - nächstes Ziel 14 Euro?

Die Aktien der deutschen Versorger haben am Mittwoch ihre Erholungsrallye fortgesetzt. RWE und E.on zählen zu den Top-Gewinnern im DAX. Nicht gerade schaden dürfte den Versorgern, dass die Bundesregierung im Klimaschutzplan 2050 auf konkrete Ziele für den Kohleausstieg verzichtet.

In einem zwischen Umwelt- und Wirtschaftsministerium abgestimmten Entwurf, heißt es lediglich, die Stromgewinnung aus Kohle werde an Bedeutung abnehmen. In einem Entwurf vom April hatte es dagegen noch geheißen: "Die Stromerzeugung auf Basis von Kohle muss somit schon deutlich vor 2050 beendet werden." Auch von einer Halbierung der Emissionen der Energiewirtschaft bis 2030, wie sie zunächst vorgesehen war, ist in dem Kompromiss keine Rede mehr.

Gestern sorgte bei der RWE-Aktie bereits eine deutliche Aufstufung der der Société Générale für Rückenwind. Die Analysten haben das Kursziel von zwölf auf 20 Euro angehoben und die Einschätzung dabei von "Hold" auf "Buy" hochgesetzt.

DER AKTIONÄR favorisiert bei den heimischen Versorgern derzeit die RWE-Aktie und spekuliert im Real-Depot mit einer Trading-Position auf steigende Kurse. Mit dem frischen Rückenwind von Politik und Analysten dürften die Papiere weiter Kurs auf den charttechnischen Widerstand bei 14 Euro nehmen.

Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger. Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE gegen Uniper: Ein erbitterter Kampf

Seit der Abspaltung von E.on ist Uniper der größte Rivale von RWE. Beide Konzerne fokussieren sich auf die konventionellen Kraftwerke und wollen damit trotz Energiewende bestehen. Aber nicht nur operativ konkurrieren sie, auch vor Gericht gibt es einen erbitterten Streit. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE ist wieder da: Diese Zahlen machen Mut

Nach den deutlichen Verlusten im vergangenen Jahr ist RWE im ersten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Konzernchef Rolf Martin Schmitz blickt zudem auf ein für RWE erfreuliches Ergebnis bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zurück. Die Aktie reagierte im frühen Handel mit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Lösung wäre so einfach…

RWE setzt den Fokus auf konventionelle Kraftwerke. Der Versorger hat aber nach wie vor mit den Folgen der Energiewende zu kämpfen. Wegen der gesunkenen Strompreise lohnt sich das Betreiben von Kohle- und Gaskraftwerken kaum noch. Konzernchef Rolf Martin Schmitz fordert deshalb vehement einen … mehr