Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell macht jetzt ernst

In Zeiten niedriger Ölpreise müssen die Energiekonzerne den Gürtel enger schnallen. Während viele Konkurrenten bereits kräftig Kosten eingespart haben, beginnt nun allmählich auch der britisch-niederländische Öl- und Gasproduzent Royal Dutch Shell damit, seine Effizienz zu steigern – was auch durchaus nötig ist.

Denn gemessen an der Produktivität (Ölausstoß je Mitarbeiter) hinkt Shell etwa den Wettbewerbern BP, Total oder Statoil deutlich hinterher.

Nun will der Energieriese 2.000 Arbeitsplätze in den Niederlanden streichen. Büroangestellte, die über 75.000 Euro pro Jahr verdienen, sollen nach einem Bericht der Tageszeitung AD zufolge mit einer Abfindung freiwillig zum 1. Juli ausscheiden. Ausgenommen vom Stellenabbau sind indes die Angestellten einiger Raffinerie- beziehungsweise Petrochemieanlage. Dort herrsche derzeit sogar Personalmangel. Weltweit plant Shell, rund 10.300 Stellen zu kürzen. Die Pläne waren schon länger bekannt gewesen.

Aktie bleibt attraktiv
Die Pläne zur Kostensenkung sind bereits seit längerer Zeit bekannt und dürften heute wenig Einfluss auf den Aktienkurs haben. Die Papiere des Energieriesen bleiben indes für Anleger sehr attraktiv und weiterhin ein Kauf. Der Stopp sollte bei 17,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Erste Wahl im Sektor

Der anhaltende Ölpreisverfall in der abgelaufenen Handelswoche hat natürlich auch die Aktie des Energieriesen Royal Dutch Shell deutlich belastet. Dennoch müssen Anleger ihre Anteile jetzt nicht schleunigst aus dem Depot verbannen. Nach Ansicht der Experten der US-Großbank JPMorgan lohnt sich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: HSH erwartet Ölpreiswende

Im gestrigen Handel konnten sich die angeschlagenen Ölpreise etwas erholen und stützten damit den Aktienkurs von Royal Dutch Shell. Geht es nach den Experten der HSH Nordbank, dürfte das Schlimmste beim Ölpreisverfall ohnehin bereits überstanden sein. So spreche das Gesamtbild am Ölmarkt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kein Grund zur Panik

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell ist im gestrigen Handel erneut unter Druck geraten. Denn obwohl gestern bekannt wurde, dass die Rohöl-Lagerbestände in den USA stärker gefallen sind als Experten erwartet hatten, ging es anschließend mit dem Ölpreis weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es sieht bedrohlich aus

Er sinkt und sinkt – der Ölpreis zeigt sich trotz der Stützungsmaßnahmen der OPEC und anderer wichtiger Förderstaaten wie etwa Russland in äußerst schwacher Verfassung. Die Notierung steht kurz vor einem weiteren Verkaufssignal, was natürlich auch die Aktienkurse von Produzenten wie Royal Dutch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Dazu raten jetzt die Experten

Der Ölpreis sinkt trotz der anhaltenden Stützungsversuche von OPEC und anderen großen Ölproduzenten wie etwa Russland weiter. Hingegen präsentiert sich die Aktie von Royal Dutch Shell in robuster Verfassung. Geht das noch so weiter? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten den Energietiteln noch … mehr