Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell kaufen, BP nicht!

Die Experten der australische Großbank Macquarie haben angesichts des weiterhin schwächelnden Ölpreises die Energiebranche näher unter die Lupe genommen. Dabei gab Analyst Ian Reid auch klare Handlungsempfehlungen zu den auch bei deutschen Privatanlegenr beliebten Aktien von Royal Dutch Shell und BP.

So wurden die Anteile von Shell in einer Ersteinschätzung mit "Outperform" eingestuft. Das Kursziel sieht Reid bei 1.900 Pence (umgerechnet 26,30 Euro), was knapp 20 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Der Zukauf des britischen Gasspezialisten BG Group ist nach Reids Ansicht strategisch und finanziell sinnvoll. Die unterdurchschnittliche Entwicklung der Shell-Aktien sollte korrigieren.

Schwaches Wachstum
Die Papiere des britischen Wettbewerbers BP stuft Reid indes mit "Neutral" ein. Das Kursziel beziffert er auf 350 Pence. Der Ölkonzern müsse einen bemerkenswerten Zukauf tätigen, um das Wachstum schnell anzukurbeln. Der Analyst verweist zudem darauf, dass das Produktionswachstum deutlich niedriger ausfallen dürfte als bei einigen Konkurrenten.

Der Favorit im Sektor
Für den AKTIONÄR bleibt die Aktie von Shell dank der starken Stellung im weniger vom Ölpreis abhängigen Downstream-Geschäft der Favorit im Sektor. Die Bewertung der Dividendenperle (mehr dazu finden Sie unter: Royal Dutch Shell: 5 Fakten zur Dividende) ist derzeit sehr niedrig. Vor einem Einstieg sollte jedoch noch eine Stabilisierung des Chartbildes abgewartet werden. Wer bereits investiert ist beachtet den Stopp bei 18,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kein Grund zur Panik

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell ist im gestrigen Handel erneut unter Druck geraten. Denn obwohl gestern bekannt wurde, dass die Rohöl-Lagerbestände in den USA stärker gefallen sind als Experten erwartet hatten, ging es anschließend mit dem Ölpreis weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es sieht bedrohlich aus

Er sinkt und sinkt – der Ölpreis zeigt sich trotz der Stützungsmaßnahmen der OPEC und anderer wichtiger Förderstaaten wie etwa Russland in äußerst schwacher Verfassung. Die Notierung steht kurz vor einem weiteren Verkaufssignal, was natürlich auch die Aktienkurse von Produzenten wie Royal Dutch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Dazu raten jetzt die Experten

Der Ölpreis sinkt trotz der anhaltenden Stützungsversuche von OPEC und anderen großen Ölproduzenten wie etwa Russland weiter. Hingegen präsentiert sich die Aktie von Royal Dutch Shell in robuster Verfassung. Geht das noch so weiter? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten den Energietiteln noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Droht der Abverkauf?

Das Sentiment und vor allem das Chartbild beim Ölpreis haben sich in den vergangenen Handelswochen weiter eingetrübt. Nun bahnt sich ein Rutsch auf ein neues Jahrestief an. Dies dürfte natürlich auch die Aktienkurse der Ölproduzenten deutlich belasten. Wie sollten die Anteilseigner von Royal Dutch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Dreimal Daumen hoch

Der Ölpreis präsentiert sich weiter in schwacher Verfassung. Dennoch zeigt sich der Aktienkurs des britisch-niederländischen Energiekonzerns Royal Dutch Shell nach wie vor robust. Rückenwind erhalten die Anteilscheine in dieser Woche durch drei Analystenkommentare – allesamt Kaufempfehlungen. mehr