Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Die Aktie ist zu billig!

Der Ölpreis hat sich im Vorfeld der heute beginnenden OPEC-Sitzung wieder erholen und sich der 50-Dollar-Marke annähern können. Davon profitierten natürlich auch die Anteilscheine von Royal Dutch Shell. Allerdings sind diese nach Ansicht zahlreicher Analysten immer noch zu günstig bewertet.

So haben die Experten von RBC Capital Markets ihr Anlagevotum für die Papiere des britisch-niederländischen Energieriesen auf „Outperform“ belassen und sehen das Kursziel weiterhin bei 1.900 Pence (24,60 Euro). Bernstein-Analyst Oswald Clint und Exane-BNP-Paribas-Analyst Aneek Haq stufen die Shell-Titel ebenfalls mit „Outperform“ ein. Sie sehen den fairen Wert bei 2.000 beziehungsweise 1.800 Pence. Auch die Experten der UBS sind sehr positiv für die Dividendenperle gestimmt.

Lukrative Aktie
Auch DER AKTIONÄR rät Anlegern nach wie vor zum Kauf der Shell-Aktie. Die hohe Ertragsstärke des Konzerns sowie die satte Dividendenrendite von über sieben Prozent machen die Papiere sehr attraktiv. Der Stopp sollte bei 17,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Shell unter Druck: Das sind die Gründe!

Nach den negativen Zahlen zum zweiten Quartal 2016 notieren die Anteilsscheine von Shell auch heute niedriger. Das Unternehmen hätte aber eigentlich allen Grund zur Freude. Denn im Golf von Mexiko wurde eine neue Öllagerstätte in der Tiefsee entdeckt. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Royal Dutch Shell trotzt allen Widrigkeiten

Börse Online verweist auf das Stocken der im Frühjahr begonnenen Rallye der Ölpreise. Zudem könnte Royal Dutch Shell nun Probleme bekommen, den geplanten Verkauf von Aktivitäten im Wert von 30 Milliarden Dollar tatsächlich zu schaffen. Mit dem Geld soll der Kauf des Wettbewerbers BG für 54 … mehr