Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: UBS rechnet mit Prognoseanhebung

Die Experten der Schweizer Großbank UBS haben die Anteilscheine von Royal Dutch Shell vor einem Kapitalmarkttag des Unternehmens wieder einmal näher unter die Lupe genommen. Das Ergebnis dürfte den Aktionären des britisch-niederländischen Öl- und Gasproduzenten gefallen.

Denn Analyst Jon Rigby hat die Einstufung für die Shell-Papiere auf "Buy" mit einem Kursziel von 1.950 Pence (25,60 Euro) belassen. Die Veranstaltung am 7. Juni in London werde die Aussichten für den anstehenden Zusammenschluss des britisch-niederländischen Ölkonzerns mit Konkurrent BG Group offen legen. Er rechnet damit, dass die angepeilten Kosten- und Umsatzsynergien nach oben revidiert werden.

Dividendenperle bleibt ein Kauf

Auch DER AKTIONÄR hält nach wie vor an seiner Kaufempfehlung für die Aktie von Shell fest. Der Konzern ist stark aufgestellt und weiterhin hochprofitabel. Zudem lockt die stattliche Dividendenrendite von aktuell 7,3 Prozent. Der Stopp sollte bei 17,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Und es geht weiter

Zum Start in die neue Handelswoche präsentieren sich die Anteilscheine des britisch-niederländischen Energiekonzerns Royal Dutch Shell wieder in sehr starker Verfassung. Der Hauptgrund ist der erneute Anstieg der Ölpreise. So notiert WTI-Öl erstmals seit 2014 wieder über 70 Dollar, Brent-Öl sogar … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: All-Zeit-Hoch!

Die Aktie des Energieriesen Royal Dutch Shell hat im gestern an der Londoner Börse ein neues Allzeithoch markiert. Dies ist eine bemerkenswert starke Leistung – vor allem wenn man bedenkt, dass der Rohstoff, mit dem Shell den Großteil der Gewinne einfährt, immer noch 50 (!) Prozent unter dem … mehr