Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Dazu raten jetzt die Experten

Der Ölpreis sinkt trotz der anhaltenden Stützungsversuche von OPEC und anderen großen Ölproduzenten wie etwa Russland weiter. Hingegen präsentiert sich die Aktie von Royal Dutch Shell in robuster Verfassung. Geht das noch so weiter? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten den Energietiteln noch zutrauen.

Von den 22 Analysten, die sich regelmäßig mit den Shell-Papieren beschäftigen, raten derzeit 15 zum Kauf der Aktie. Drei Experten stufen die Anteile derzeit mit „Halten“ ein, vier empfehlen den Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 2.410 Britische Pence (umgerechnet 27,30 Euro) und damit elf Prozent über dem aktuellen Kursniveau.

Besonders zuversichtlich gestimmt ist aktuell vor allem Barclays: Analystin Lydia Rainforth stuft die Shell-Titel mit „Overweight“ ein und sieht das Kursziel bei 2.750 Pence. Hingegen rät Alex Brooks von Canaccord Genuity zum Verkauf und sieht den fairen Wert lediglich bei 1.900 Pence.

Aktie bleibt attraktiv
DER AKTIONÄR bleibt indes weiterhin vom hochprofitablen Energiekonzern, dessen günstig bewerteter Aktie und der äußerst aktionärsfreundlichen Dividendenpolitik überzeugt und rät zum Kauf. Der Stoppkurs sollte bei 20,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es geht runter – na und!

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell notiert im frühen Handel deutlich schwächer. Dies ist allerdings kein Grund, der den Anteilseignern Sorgen bereiten sollte – im Gegenteil. Auch der jüngste Kursrückgang beim Ölpreis sollte Anleger nicht weiter beunruhigen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Noch drei Tage ….

Der Energieriese Royal Dutch Shell will seine Beteiligung an Woodside Petroleum weiter verringern. Doch in dieser Handelswoche dürfte die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen vor allem wegen eines anderen Ereignisses im Fokus der Anleger stehen. Denn es steht ein wichtiger Termin für … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Die Deutsche Bank würde kaufen

Der Ölpreis für die Nordseesorte Brent ist gestern mit mehr als 64 Dollar auf ein neues Zwei-Jahreshoch geklettert. Dies dürfte der Aktie des britisch-niederländischen Öl- und Gasproduzenten Royal Dutch Shell weiteren Auftrieb verleihen – genauso wie ein weiterer freundlicher Analystenkommentar. mehr