Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Das sind die neusten Schätzungen

Nach der volatilen Ölpreisentwicklung der letzten Wochen und dem Verfall des Britischen Pfunds im Zuge der Brexit-Entscheidung haben nun die meisten Analysten ihre Umsatz- und Gewinnschätzungen für Royal Dutch Shell überarbeitet. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welchen Ergebnissen die Aktionäre 2016 und 2017 rechnen können.

Für das laufende Jahr wurden die Prognosen zuletzt merklich nach oben angepasst. So wird nun davon ausgegangen, dass Shell bei den Erlösen auf 236 Milliarden Dollar kommen wird. Das EBITDA soll sich auf 38,5 Milliarden Dollar belaufen. Beim Nettoergebnis werden im Durchschnitt 9,4 Milliarden Dollar erwartet beziehungsweise 1,14 Dollar je Aktie.

Für das kommende Jahr rechnen die Analysten mit einem Umsatzanstieg auf 285 Milliarden Dollar. Das EBITDA soll sich auf 51,3 Milliarden Dollar belaufen, der Reingewinn auf 17,8 Milliarden Dollar (2,07 Dollar pro Anteilschein).

Aktie bleibt ein Kauf
Die Aussichten für Shell bleiben gut. Der Konzern sollte dank seiner guten Kostenstruktur und seiner starken Stellung im Raffinerie- und Tankstellengeschäft weiterhin hochprofitabel bleiben. DER AKTIONÄR rät daher weiter zum Kauf der günstig bewerteten Dividendenperle (Stopp: 18,50 Euro).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Jetzt Gewinne mitnehmen?

Die Aktie von Royal Dutch Shell, die von den meisten Privatanlegern wohl vor allem wegen der konstant hohen Dividendenrendite gehalten wird, bescherte ihren Inhabern zuletzt auch ordentliche Kursgewinne. Hauptgrund hierfür war der anziehende Ölpreis. Doch dieser gab nun wieder nach – Zeit zum … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das erwartet der Chef

Die zuletzt wieder deutlich angezogenen Ölpreise spielen dem Öl- und Gasproduzenten Royal Dutch Shell derzeit erheblich in die Karten. Schon mehren sich wieder die Prognosen mit weit höheren Notierungen. Nun hat sich auch Ben van Beurden, der Chef des britische-niederländischen Energiekonzerns, … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Die Dividende bleibt hoch!

Der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass Royal Dutch Shell die Dividende seit dem Jahre 1945 nicht mehr gesenkt hat. Dies dürfte Anleger sicherlich zuversichtlich stimmen. Doch auch im Hinblick auf die Zukunft brauchen sich die Anteilseigner des britisch-niederländischen Energieriesen keine … mehr