Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Das sind die neusten Schätzungen

Nach der volatilen Ölpreisentwicklung der letzten Wochen und dem Verfall des Britischen Pfunds im Zuge der Brexit-Entscheidung haben nun die meisten Analysten ihre Umsatz- und Gewinnschätzungen für Royal Dutch Shell überarbeitet. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welchen Ergebnissen die Aktionäre 2016 und 2017 rechnen können.

Für das laufende Jahr wurden die Prognosen zuletzt merklich nach oben angepasst. So wird nun davon ausgegangen, dass Shell bei den Erlösen auf 236 Milliarden Dollar kommen wird. Das EBITDA soll sich auf 38,5 Milliarden Dollar belaufen. Beim Nettoergebnis werden im Durchschnitt 9,4 Milliarden Dollar erwartet beziehungsweise 1,14 Dollar je Aktie.

Für das kommende Jahr rechnen die Analysten mit einem Umsatzanstieg auf 285 Milliarden Dollar. Das EBITDA soll sich auf 51,3 Milliarden Dollar belaufen, der Reingewinn auf 17,8 Milliarden Dollar (2,07 Dollar pro Anteilschein).

Aktie bleibt ein Kauf
Die Aussichten für Shell bleiben gut. Der Konzern sollte dank seiner guten Kostenstruktur und seiner starken Stellung im Raffinerie- und Tankstellengeschäft weiterhin hochprofitabel bleiben. DER AKTIONÄR rät daher weiter zum Kauf der günstig bewerteten Dividendenperle (Stopp: 18,50 Euro).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das tut gut!

Nachdem die Ölpreise an den vergangenen Handelstagen kräftig unter Druck geraten sind, läuft aktuell eine Gegenbewegung, die natürlich auch den Aktien von Öl- und Gasförderern wie etwa Royal Dutch Shell hilft. Zudem erhalten die Anteile des Energieriesen Rückenwind durch positive Analystenstudien. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kursziel angehoben

Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell hat sich in der Vorwoche von einigen noch größtenteils unentwickelten Ölsandprojekten in Kanada getrennt und soll dafür insgesamt bis zu 8,5 Milliarden Dollar erhalten, wodurch die Verbindlichkeiten weiter gesenkt werden sollen. Die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell: Gefahr durch Tesla, BYD & Co?

Nachdem die Ölpreise sich von ihren Mehrjahrestiefs erholt haben, ist die Welt für Ölförderer wie Royal Dutch Shell wieder in Ordnung. Doch bahnt sich mit dem von vielen erwarteten Siegeszug des Elektroautos bald das nächste große Problem für die Branche an? DER AKTIONÄR zeigt auf, wie groß das … mehr