Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Das sind die neusten Schätzungen

Nach der volatilen Ölpreisentwicklung der letzten Wochen und dem Verfall des Britischen Pfunds im Zuge der Brexit-Entscheidung haben nun die meisten Analysten ihre Umsatz- und Gewinnschätzungen für Royal Dutch Shell überarbeitet. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welchen Ergebnissen die Aktionäre 2016 und 2017 rechnen können.

Für das laufende Jahr wurden die Prognosen zuletzt merklich nach oben angepasst. So wird nun davon ausgegangen, dass Shell bei den Erlösen auf 236 Milliarden Dollar kommen wird. Das EBITDA soll sich auf 38,5 Milliarden Dollar belaufen. Beim Nettoergebnis werden im Durchschnitt 9,4 Milliarden Dollar erwartet beziehungsweise 1,14 Dollar je Aktie.

Für das kommende Jahr rechnen die Analysten mit einem Umsatzanstieg auf 285 Milliarden Dollar. Das EBITDA soll sich auf 51,3 Milliarden Dollar belaufen, der Reingewinn auf 17,8 Milliarden Dollar (2,07 Dollar pro Anteilschein).

Aktie bleibt ein Kauf
Die Aussichten für Shell bleiben gut. Der Konzern sollte dank seiner guten Kostenstruktur und seiner starken Stellung im Raffinerie- und Tankstellengeschäft weiterhin hochprofitabel bleiben. DER AKTIONÄR rät daher weiter zum Kauf der günstig bewerteten Dividendenperle (Stopp: 18,50 Euro).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Da geht noch mehr …

Zu Wochenbeginn geben die Ölpreise im Zuge von Gewinnmitnahmen wieder etwas nach. Dennoch notiert etwa WTI-Öl weiter auf dem höchsten Niveau seit 2014. Dies ist natürlich eine sehr komfortable Situation für Energiekonzerne wie Royal Dutch Shell, deren Aktie weiter Rückenwind von den Analysten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das kam überraschend …

Die US-Rohöllagerbestände sind in den USA innerhalb einer Woche um 9,2 Millionen Barrel gesunken und damit weitaus stärker als Experten im Vorfeld erwartet hatten (-5,1 Millionen Barrel). Daraufhin legten die Ölpreise kräftig zu, WTI-Öl markierte sogar ein neues Mehrjahreshoch und beflügelte die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Was jetzt zu tun ist

In der vergangenen Handelswoche hat die OPEC beschlossen, die Fördermengen um täglich 600.000 Barrel zu erhöhen. Mittelfristig könnten es sogar eine Million Barrel mehr werden, sollten die derzeitigen Produktionsprobleme einiger Mitgliedsstatten behoben werden. Was bedeutet dies für die beiden … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Öl-Aktien nach Opec-Treffen im Aufwind

Das Treffen der in der Opec zusammengeschlossenen Rohöl-Förderländer in Wien ist beendet. Die Fördermenge wird ausgeweitet, doch nicht in dem Maße wie vom Markt erwartet. Die Ölpreise ziehen am Nachmittag deutlich an. Und die Aktienkurse von Shell, BP, Repsol und Co. folgen aufwärts. mehr