Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: 7,4 Milliarden Dollar Verlust, Dividendenrendite von 7,2 Prozent – wie passt das zusammen?

Der Energieriese Royal Dutch Shell hat heute bekannt gegeben, dass im dritten Quartal ein Verlust von 7,4 Milliarden Dollar erwirtschaftet worden ist. Gleichzeitig wurde aber auch angekündigt, den Anteilseignern erneut eine Quartalsdividende in Höhe von 0,47 Dollar auszuschütten, woraus sich eine satte Rendite von 7,2 Prozent errechnet.

Bezüglich des Quartalsverlustes muss man wissen, dass hierfür vor allem Sondereffekte verantwortlich sind. Wie DER AKTIONÄR bereits berichtete, dürfte der Stopp der Ölbohrungen vor Alaska den Konzern mit rund vier Milliarden Dollar belasten. Darüber hinaus hat sich Shell auch von anderen riskanten und unprofitablen Projekten verabschiedet und musste daher herbe Wertberichtigungen vornehmen. So wird der Stopp eines Ölsandprojekts in Kanada etwa 1,4 Milliarden Dollar kosten.

Diese Schritte sind aber absolut sinnvoll. In Zeiten von Ölpreisen von 40 bis 50 Dollar machen derart kostenintensive Projekte einfach keinen Sinn und hätten in den kommenden Wochen und Monaten nur zu hohen Kosten geführt. Allerdings drückten diese Maßnahmen zur mittel- bis langfristigen Kostensenkung nun erstmal das Konzernergebnis in die roten Zahlen. Operativ schrieb der Öl- und Gasförderer mit einem Gewinn von 1,7 Milliarden Dollar weiterhin schwarze Zahlen.

Die Dividendenhistorie wird gewahrt

Trotz dieses enormen Fehlbetrags wird Shell seinen Anteilseignern auch für das abgelaufene Quartal 47 Cent als Quartalsdividende ausschütten. Auf das Jahr hochgerechnet ergibt sich daraus eine Summe von 1,88 Dollar, was einer Rendite von 7,2 Prozent entspricht. Dies ist ein Betrag, den Shell selbst bei dem aktuellen Ölpreisniveau als Gewinn erzielen kann. Um durch Sondereffekte bedingte Schwankungen abzufedern, hat der britisch-niederländische Mischkonzern genug Reserven. Zumal CEO Ben van Beurden bei nahezu jeder Gelegenheit auch betont, dass man die „iconic dividend“, die seit 1945 nicht gesenkt wurde, mindestens stabil halten will. Dividendenjäger kommen somit bei Royal Dutch Shell auch weiterhin auf ihre Kosten.

Dividendenperle bleibt attraktiv

Vor diesem Hintergrund bleibt die Aktie von Royal Dutch Shell, die wegen des schwächer als erwarteten Ergebnisses heute unter Druck steht, dennoch ein klarer Kauf. Der Stoppkurs sollte unverändert bei 20,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Jetzt Gewinne mitnehmen?

Die Aktie von Royal Dutch Shell, die von den meisten Privatanlegern wohl vor allem wegen der konstant hohen Dividendenrendite gehalten wird, bescherte ihren Inhabern zuletzt auch ordentliche Kursgewinne. Hauptgrund hierfür war der anziehende Ölpreis. Doch dieser gab nun wieder nach – Zeit zum … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das erwartet der Chef

Die zuletzt wieder deutlich angezogenen Ölpreise spielen dem Öl- und Gasproduzenten Royal Dutch Shell derzeit erheblich in die Karten. Schon mehren sich wieder die Prognosen mit weit höheren Notierungen. Nun hat sich auch Ben van Beurden, der Chef des britische-niederländischen Energiekonzerns, … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Die Dividende bleibt hoch!

Der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass Royal Dutch Shell die Dividende seit dem Jahre 1945 nicht mehr gesenkt hat. Dies dürfte Anleger sicherlich zuversichtlich stimmen. Doch auch im Hinblick auf die Zukunft brauchen sich die Anteilseigner des britisch-niederländischen Energieriesen keine … mehr