Rocket Internet
- Nikolas Kessler - Redakteur

Rocket Internet: JPMorgan wettet auf fallende Kurse

Die US-Investmentbank JPMorgan hat ihre Shortposition bei Rocket Internet erhöht. Nach dem Teilausstieg von Großinvestor Kinnevik mehren sich damit die Anzeichen, dass die demnächst anstehenden Zahlen wohl nicht allzu berauschend ausfallen werden.

JPMorgan Asset Management, die Vermögenstochter der US-Investmentbank, hat ihre Netto-Leerverkaufsposition laut einem Eintrag im Bundesanzeiger zum 10. April von 0,5 auf 0,63 Prozent des ausgegebenen Aktienkapitals erhöht. Damit ist die Short-Position des Instituts auf den höchsten Stand seit deren Eröffnung im November 2015 geklettert.

Neben JPMorgan Asset Management haben auch Coatue Management und Hoplite Partners Leerverkaufs-Positionen in vergleichbarer Höhe. Laut Bundesanzeiger liegt die Shortquote damit bei 1,84 Prozent – allerdings sind Netto-Leerverkaufspositionen und deren Änderungen dort erst ab einer Schwelle von 0,50 Prozent offenlegungspflichtig. Unter Berufung auf Daten des Analysedienstes Markit hatte Bloomberg die Shortquote bei Rocket Ende Februar auf rund 19 Prozent beziffert.

Schlechtes Omen für die Zahlen?

Die hohe Leerverkaufsquote und der Teilausstieg von Kinnevik im Februar machen nicht gerade Mut für die in rund zwei Wochen (25. April) anstehende Jahresbilanz von Rocket Internet. Zudem endet im Mai die 90-tägige Sperrfrist, zu der sich Kinnevik nach dem jüngsten Verkauf verpflichtet hatte. Sollten dann weitere Anteile veräußert werden, dürfte sich der Abwärtsdruck abermals erhöhen.

Bislang hat sich die Start-up-Schmiede als Alptraum für die Anleger erwiesen. Seit die Aktie kurz nach dem IPO im Herbst 2015 bei 57,08 Euro ihr bisheriges Allzeithoch erreicht hatte, ging es mehr als 70 Prozent bergab. Zwischenzeitlich war der Kurs Ende März bei 15,23 Euro sogar auf ein neues Rekordtief gefallen. Im Zuge dessen war auch die Empfehlung des AKTIONÄR ausgestoppt worden.

Kein Kauf!

Während die Mehrheit der von Bloomberg befragten Analysten mit einem durchschnittlichen Kursziel von 31,80 Euro unverändert bullish für die Rocket-Aktie gestimmt ist, rät DER AKTIONÄR zur Vorsicht. Derzeit gibt es keine Hinweise auf eine baldige Trendwende, zudem lässt der Befreiungsschlag durch Börsengänge von Beteiligungen weiter auf sich warten. Anleger sollten daher an der Seitenlinie bleiben.

 


 

Nachhaltig erfolgreich traden

Autor: Giese, Faik
ISBN: 9783864703010
Seiten: 336
Erscheinungsdatum: 20.11.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen, Bestellmöglichkeiten und eine Leseprobe zum Buch finden Sie hier

Faik Giese lebt vom Trading. Seine Strategie ist eine Mischung aus Markt-Timing und Aktienselektion. Sie folgt klaren Regeln und greift je nach Marktphase auf unterschiedliche Methoden zurück. Jede dieser Regeln hat einen umfangreichen Backtest durchlaufen. Die Strategie ist seit den 90er-Jahren erfolgreich im Einsatz. In diesem Buch legt Profi-Trader Giese erstmals seine komplette Strategie mit allen Regeln offen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Rocket Internet: Darum gibt die Aktie heute Gas

Die Aktie von Rocket Internet gehört zu Wochenbeginn zu den größten Gewinnern am deutschen Aktienmarkt und führt den SDAX am Vormittag mit einem Plus von rund sieben Prozent an. Grund dafür sind ein am Morgen bekannt gegebenes Aktienrückkaufprogramm sowie ein kräftiges Umsatzplus bei der … mehr