Steinhoff
- Andreas Deutsch - Redakteur

Riesenskandal im MDAX: Chef weg, Aktie stürzt ab

Die Probleme bei der Möbelfirma Steinhoff sind offenbar schlimmer, als bislang angenommen. Der Chef des südafrikanischen Unternehmens muss nach neuen Berichten über Unregelmäßigkeiten gehen.

CEO Markus Jooste hat seinen Rücktritt mit sofortiger Wirkung angeboten, gab Steinhoff am Dienstagabend bekannt. Der Aufsichtsrat hat dies akzeptiert. Aufsichtsratschef Christo Wiese wird die Gesellschaft nun übergangsweise führen.

Darüber hinaus gab Steinhoff bekannt, dass neue Informationen in Sachen Bilanzunregelmäßigkeiten ans Licht gekommen sind. Die testierte Bilanz werde veröffentlicht, wenn dies möglich sei.

Im freien Fall

Die Steinhoff bricht nach der Meldung um 50 Prozent auf 1,54 Euro ein. Angesichts der diffusen Lage bei den Südafrikanern kann die Empfehlung des AKTIONÄR nur wie folgt lauten: bloß Finger weg!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Steinhoff: War's das jetzt?

Der Mut der Zocker scheint belohnt zu werden. Nach monatelanger Ungewissheit über seine Zukunft sieht der Möbelkonzern Steinhoff die Krise nun bald abgewendet - jedenfalls vorerst. An der Börse kommt es zu spektakulären Kursbewegungen. mehr
| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

Steinhoff: Fiasko erst einmal abgewendet

Der krisengeschüttelte Möbelkonzern kann die Gläubiger vorerst vertrösten. Mit der neuen Frist Ende Juli sind die Probleme aber lediglich aufgeschoben, statt aufgehoben. Aus den vorläufigen Geschäftszahlen wird außerdem ersichtlich, wie gravierend Steinhoff Banken und Anleger hinters Licht geführt … mehr