ARIES VERM.CL04/07A REG.S
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Rekord! BVB und Co erhalten Milliarden von Sky und Eurosport

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat bei der Vergabe der Medienrechte ab der Saison 2017/18 erstmals die Milliardenmarke geknackt. Innerhalb von vier Jahren erlöst die DFL aus den Verträgen die Rekordsumme von 4,64 Milliarden Euro. Das entspricht einer Steigerung von 85 Prozent gegenüber der laufenden Vergabeperiode von 2013/14 bis 2016/17, in der insgesamt 2,51 Milliarden Euro unter den 36 Profivereinen verteilt wurden. Die durchschnittlichen Jahreseinnahmen steigen von 628 Millionen Euro auf 1,159 Milliarden Euro.

"Das Ausschreibungsergebnis ist ein wichtiger Schritt mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit des deutschen Spitzenfußballs. Die Bundesliga hat nun beste Voraussetzungen, weiterhin zu den drei umsatzstärksten Fußball-Ligen der Welt zu gehören und damit Spitzensport auf höchstem Niveau zu präsentieren", kommentierte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert am Donnerstag das Rekordergebnis.

Überraschung Amazon
Im Pay-TV bleibt Sky der Hauptpartner, verlor aber die Freitagspiele der Bundesliga sowie die Relegation an Eurosport. Im Free-TV berichtet die ARD-Sportschau auch künftig am Samstag ab 18.30 Uhr. Die Live-Spiele im Free-TV sicherte sich das ZDF. Spannend: Amazon hat sich Audio-Internetrechte gesichert. Constantin Medien hat sich nicht wie erhofft bzw. befürchtet in das ganz große Abenteuer gestürzt. Doch Tochter Sport1 zeigt weiterhin am Sonntag Spiele in der Wiederholung.
Profiteure sind Bundesligavereine wie der BVB. Die Einnahmen aus den nationalen Rechten werden sich fast verdoppeln. Die Aktie bleibt ein Kauf. Auch Amazon bietet sich weiterhin zur Beimischung an.

(mit dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Lana Glenn -
    Mir ist nicht ganz klar, wieso sich Amazon als Beimischung anbietet. Verkauft Amazon nun etwa mehr Receiver weil Eurosport mitgesteigert hat? Oder profitiert es von den Freitagsspielen weil die Leute keinen zweiten Pay-TV bezahlen und ihre Zeit im Internet surfend bei amazon verbringen?
  • Jan Wilkens -
    Es wäre toll, wenn Sie in Ihrem Artikel auch die Bedeutung der neuen Verträge für den BVB erörtern würden. Die durchschnittlichen TV-Erträge betragen inkl. Auslandsvermarktung mindestens 1,4 Milliarden Euro pro Saison. Von der Auslandsvermarktung profitiert der BVB überproportional. Zudem steht noch eine Änderung des "Solidaitätsprinzips" bei der Verteilung der TV-Gelder unter den Clubs an, so dass ich eine Verdopplung der TV-Einnahmen für den BVB erwarte.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Borussia Dortmund-Aktie: Jetzt einsteigen!

Es mag langweilig klingen, vielleicht wird es bei dem einen oder anderen Anleger auch Kopfschütteln auslösen. Dennoch: Bei Kursen um 4,05 Euro ist die Aktie von Borussia Dortmund ein klarer Kauf! Der Verein ist finanziell hervorragend positioniert, die Ankeraktionäre Evonik und Puma teilen die … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Borussia Dortmund: Endlich!

Jürgen Klopp zog die gelbe BVB-Kappe aus Respekt vor seinen Männern, die ausgepumpten Dortmunder Profis applaudierten auf dem Rasen vor der Südtribüne. Mit dem Schlusspfiff löste sich am Sonntagabend die ganze Anspannung der vergangenen Wochen. Dank eines kuriosen Eigentors von Weltmeister … mehr