Evotec
- Thomas Bergmann - Redakteur

Real-Depotwert Evotec: Aktie bricht nach Zahlen ein

Das Forschungsunternehmen Evotec hat am Morgen seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsquartal präsentiert - und die hohen Erwartungen scheinbar nicht erfüllen können. Die Aktie fällt nach der Bilanzvorlage zeitweise um mehr als zehn Prozent. Die Einstellung des Geschäfts in Indien hat das operative Ergebnis in die roten Zahlen gedrückt. Die Finanzprognose wurde aber bestätigt.

Starke Eigenkapitalquote

Evotec rechnet weiterhin für 2013 mit einem Konzernumsatz zwischen 90 und 100 Millionen Euro. Diese Annahme beruht auf dem derzeitigen Auftragsbestand, den absehbaren Neuverträgen und Vertragsverlängerungen sowie dem Erreichen bestimmter Meilensteine. Meilensteinzahlungen sind schwierig vorauszusagen, bilden aber eine wichtige Grundlage für Evotecs Geschäftsmodell.

+1.520 Prozent mit Aktien: Ihr Weg zu Wohlstand und Reichtum
Nutzen Sie jetzt unser Jubiläumsangebot und sparen Sie 22 Prozent
Entscheiden Sie sich noch heute, Leser des AKTIONÄR zu werden, Deutschlands großem Börsenmagazin. Und profitieren Sie dabei von unserem einmalig günstigen Jubiläums-Angebot anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe. Lesen Sie jetzt den AKTIONÄR 75 Wochen lang mit einer Ersparnis in Höhe von 75 Euro. Und sichern Sie sich mit dieser Entscheidung die Chance auf Top-Renditen. Top-Renditen, wie sie etwa das Aktien-Musterdepot abwirft: Seit seiner Auflage im Jahr 2002 weist es einen Wertzuwachs in Höhe von 1.520 Prozent aus.
Lesen Sie den AKTIONÄR jetzt 75 Wochen lang mit 75 Euro Ersparnis.

Das operative Ergebnis vor Wertberichtigungen und Änderungen der bedingten Gegenleistung soll sich im Vergleich zu 2012 verbessern. Aufgrund des Kapitalzuflusses aus einer Kapitalerhöhung erhöht der Konzern die Liquiditätsprognose auf über 90 Millionen Euro für Ende 2013. Ende des dritten Quartals betrugen die Cashreserven 84,7 Millionen Euro, die Eigenkapitalquote lag bei stattlichen 72,2 Prozent.

Evotec;Charts

Gewinnmitnahmen

Die Zahlen von Evotec und die Bestätigung der Finanzprognose bergen eigentlich keine negativen Überraschungen. Auch der operative Verlust ist mit der Schließung des Indien-Standorts gut nachzuvollziehen. Dass Anleger nach dem starken Anstieg der letzten Wochen einmal Gewinne mitnehmen, liegt in der Natur der Sache. Langfristig bleibt die Aktie aber aussichtsreich. Im Online-Real-Depot des AKTIONÄR gilt ein Stoppkurs von 4,10 Euro.

Immer gut informiert

Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen weiteren Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Online-Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Evotecs nächster Deal – Aktie nicht zu bremsen

Evotec hat am heutigen Mittwoch eine weitere Forschungskooperation bekannt gegeben. Diese neue Vereinbarung basiert auf der erfolgreichen Zusammenarbeit mit C4XD, die im Januar 2015 bekannt gegeben wurde. C4XD und Evotec werden gemeinsam neuartige, niedermolekulare Wirkstoffe gegen eine Reihe … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Momentum-Star Evotec überzeugt wegen Bayer

Die Euro am Sonntag erklärt, wenn sich ein Aktienkurs gut und sogar besser entwickelt als der Markt, hält dieses Momentum üblicherweise lange an. Gegen Jahresende verstärkt sich diese relative Stärke (ach dem US-Wissenschaftler Robert Levy) Trend oftmals noch. Dann steigen oft noch institutionelle … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Evotec: TSI-Aktie mit Onkologie-Kooperation

Der deutsche Biotech-Konzern Evotec baut seine Kooperationen weiter aus: Mit Inserm Transfert, der privaten Tochtergesellschaft des French National Institute of Health and Medical Research (Inserm) konnte eine neue Forschungsallianz im Bereich Onkologie (Wissenschaft von Krebs) eingegangen werden. mehr