Qiagen
- Werner Sperber - Redakteur

Qiagen: Da staunen die Analysten

qiagen 20090313

Der starke Dollar belastet und der Preiskampf im Geschäft mit HPV-Tests, also der Prüfung, ob der Gebärmutterhals von DNS-Viren befallen ist, welche die Schleimhäute zu unkontrolliertem Wachstum veranlassen können. Selbst bereinigt um diese Währungseffekte sind die Ergebnisse von Qiagen im zweiten Quartal des laufenden Jahres etwas schwächer ausgefallen als ein Jahr zuvor.

Der Umsatz des im Jahr 1984 gegründeten Biotechnologieunternehmens sank im Jahresvergleich um 3,5 Prozent auf 319,5 Millionen Dollar und das operative Ergebnis um 2,8 Prozent auf 78,9 Millionen Dollar. Der Gewinn blieb jedoch mit 60,9 Millionen Dollar stabil; der Gewinn je Aktie legte von 0,25 auf 0,26 Dollar zu. Damit übertraf die auf Tests zum Nachweis von Krankheiten sowie auf Laborgeräte spezialisierte Firma die Schätzungen der Analysten, welche lediglich von einem Erlös von 315,3 Millionen Dollar und einem Gewinn je Aktie von 0,25 Dollar ausgegangen sind.

Besser als der Markt sein

Der Vorstand erwartet für das Gesamtjahr weiterhin währungsbereinigt stärker zu wachsen als der Gesamtmarkt – trotz anhaltender Probleme auf dem US-Markt mit den HPV-Tests. Der Umsatz soll um vier Prozent auf demnach 1,4 Milliarden Dollar zulegen und der bereinigte Ertrag pro Anteil um 16 bis 18 Prozent auf 1,16 bis 1,18 Dollar. Analysten schätzen den Umsatz auf 1,36 Milliarden Dollar und den Gewinn pro Aktie auf 1,11 Dollar.

Zu diesem Wachstum beim Gewinn je Aktie verhilft auch die dritte Tranche des laufenden Aktienrückkaufprogramms. Zwischen dem 12. Mai und dem 24. Juli erwarb ein beauftragtes Finanzinstitut demnach 764.295 Anteile. Seit dem 4. August bis zum 12. Dezember 2014 kaufte Qiagen bereits 2.118.036 Anteile. Insgesamt entsprechen diese 2,88 Millionen Stück etwa 1,24 Prozent der ausstehenden Aktien.

Drei Absicherungen

Charttechnisch sollten das Hoch von April 2015 bei 24,15 Euro sowie die seit April 2014 beziehungsweise Oktober 2011 gültigen Aufwärtstrendlinien bei 19,85 und bei 17,60 Euro absichern. Das Kursziel beträgt 27 Euro und der Stop-Loss sollte bei 17,60 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Qiagen ist historisch günstig bewertet

Die Platow Börse erinnert an die schwachen Zahlen von Qiagen für das vergangene Jahr. Entsprechend schwach entwickelte sich der Aktienkurs der auf Proben-Vorbereitung und Test-Technologien spezialisierten Biotechnologie-Unternehmens im laufenden Jahr. Die Ergebnisse für das zweite Quartal des … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Qiagen-Aktie gibt weiter Gas nach Übernahmeangebot

In die Aktie von Qiagen ist zuletzt wieder ordentlich Bewegung gekommen. Positiv aufgenommen wurde die Ankündigung der geplanten Übernahme von Exiqon. Die im TecDAX notierte Qiagen hat für die dänische Exiqon zuletzt ein Übernahmeangebot vorgelegt. Mit der Übernahme von Exiqon will Qiagen das … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bewegung bei den deutschen Biotechs

Welch ein Kontrast – die vergangenen Wochen haben einmal mehr die ganze Facette der Biotechnologiebranche deutlich gemacht. In kaum einem anderen Sektor liegen hohe Gewinnchancen und großes Verlustrisiko so nahe beieinander. Während die Aktie von Epigenomics zuletzt regelrecht nach oben … mehr