Puma
- Andreas Deutsch - Redakteur

Puma oder Adidas - wo sind die Chancen jetzt größer?

Für Deutschlands Sportartikel-Hersteller hat 2019 gut angefangen. Beide Aktien drehen auf und stehen unmittelbar vor einem Kaufsignal. Bei Puma sorgt ein positiver Analystenkommentar für Auftrieb. Bei Adidas sorgt für Kursfantasie, dass der Konzern in Sachen Margen immer noch sehr viel Potenzial hat.

Die Puma-Aktie steht kurz davor, den seit Juni gültigen Abwärtstrend zu knacken. Gelingt das Break, hat die Aktie kurzfristig Luft bis 500 Euro. Überwindet Puma auch diesen Widerstand, wäre der Weg frei zum Hoch bei 525 Euro.

Geht es nach Zuzanna Pusz, wäre dort allerdings das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Die Analystin der Privatbank Berenberg sieht das Kursziel bei 553 Euro nach zuvor 545 Euro. Ihre Einschätzung lautet auf „Kaufen“.

Pusz erwartet, dass Puma am 14. Februar erneut gute Zahlen vorlegen und den Ausblick für 2018 wohl leicht übertreffen wird. Angesichts neuer Produkte, zum Beispiel bei Schuhen, sollte Puma weiterhin dynamisch unterwegs sein.

Günstiger als die US-Werte

Die Bewertung von Puma passt. Das Verhältnis Firmenwert/Umsatz für 2020 beträgt nur 1,1. Adidas kommt auf einen Wert von 1,5, Nike auf 2,3 und Under Armour auf 1,7. Das 2020er-KGV beträgt 22, was nicht teuer ist für einen Wachstumswert.

Beide bieten Potenzial

Puma bietet derzeit eine Einladung für Trader. Adidas eignet sich eher für konservative Anleger. Das Unternehmen ist günstig, macht dank Digitalisierung, Automatisierung und besserer Vertriebswege große Fortschritte bei der Profitabilität.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jan Heusinger | 0 Kommentare

Puma mit starkem Wachstum

Der fränkische Sportartikelhersteller konnte im zweiten Quartal 2018 den Umsatz um acht Prozent steigern. Währungsbereinigt lag der Umsatz sogar 15 Prozent über dem Vorjahresniveau. Noch stärker zeigt sich die Entwicklung des Betrtiebsgewinns: plus 33 Prozent auf 58 Millionen Euro. Die … mehr