SAP
- Stefan Limmer - Redakteur

Programme für Smartphones und Tablets: SAP wird mobil

In Zukunft will SAP seine Kunden verstärkt mit Programmen für Smartphones und Tablets gewinnen. „Wir bieten unseren Kunden künftig durchgehend Zugriff auf SAP-Software über mobile Endgeräte an“, so SAP-Co-Chef Bill McDermott am gestrigen Dienstag bei einem Investorentreffen in New York. Bereits seit einiger Zeit arbeitet der Softwarekonzern an einer Smartphone-App orientierter Benutzeroberfläche namens Fiori.

Auch die Auslieferung der SAP-Software soll einfacher werden. So können Kunden mit alten Software-Lizenzen diese künftig auf Servern von SAP lagern und von dort abrufen, erklärte der für Anwendungen verantwortliche SAP-Manager Bernd Leukert. Das Clound-Geschäft soll SAP den Weg in die Zukunft ebnen. Bis 2017 soll die Sparte auf drei bis dreieinhalb Milliarden Umsatz anwachsen. Insgesamt will das Unternehmen dann 22 Milliarden Euro Umsatz machen.

Vor der Investorenkonferenz zeigten sich bereits etliche Analysten zuversichtlich. Aktuell notiert die Aktie an einer wichtigen horizontalen Unterstützung. DER AKTIONÄR ist für die SAP-Aktie weiterhin optimistisch. Investierte Anleger bleiben dabei.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

SAP macht Deutschland zum Weltmeister

Die Digitalisierung macht vor dem Fußball nicht Halt. Sorgte früher der Trainerstab für die Spielanalyse, übernimmt diese Aufgabe immer häufiger ein Computer. Sports-Analytics nennt sich das neue Phänomen, das Firmen wie SAP zu wichtigen Teammitgliedern macht. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Hebel-Depot: 90 Prozent mit Lachs

Die Erholung am deutschen Aktienmarkt wirkt sich auch positiv auf das Hebel-Depot des AKTIONÄR aus. Eine Branche ist aber derzeit in aller Munde: Lachs-Zuchtfarmen. Die Aktien von Marine Harvest, Salmar und Co laufen langsam in Fahnenstangen hinein, die einen Anleger schwindlig werden lassen. mehr