DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Profi spekuliert mit 6 Milliarden auf DAX-Absturz

Nach Informationen des Handelsblatt spekuliert der weltgrößte Hedgefonds auf eine starke Korrektur im DAX. Bridgewater soll mit mittlerweile 6,3 Milliarden Dollar auf fallende Kurse setzen – mit Erfolg, wie man sieht. Aus technischer Sicht steht eine Marke ganz klar im Fokus.

Wie man im Chart sehr gut erkennen kann, verläuft im Bereich von 12.000 Punkten eine wichtige horizontale Unterstützung. Dies ist auch die letzte Bastion, die einen weiteren Absturz um zehn Prozent verhindern könnte.

DAX

Grundsätzlich sind deutsche Aktien attraktiv bewertet. Die KGVs liegen 20 bis 30 Prozent unter denen von US-Standardwerten. Mancher deutscher Blue Chip bietet mittlerweile eine Dividendenrendite von fünf Prozent. DER AKTIONÄR bleibt dabei, dass es sich um eine Korrektur handelt und nicht um eine Trendwende. Allerdings wird die Unsicherheit im Markt nicht so schnell wieder verschwinden und sich der Anleger deshalb auf schwankungsintensive Zeiten einstellen müssen. 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Till Wollheim -
    Eben, damit die Rechnung der Großinvestoren nicht aufgeht. Wenn die Kleinen (von Kostolany die "zittrigen Hände" betitetlt) jetzt panikartik verkaufen, ist es genau das, was die "Großen" brauchen. Übrigens weltgrößter Hedge ist BlackRock nicht Bridggewater!
  • Dennis Pagel -
    Weil die Finanzmärkte seit ihrer Erfindung genauso funktionieren... Damit irgenjemand Gewinn machen kann, muss jemand anders Verluste einfahren...
  • Siegfried Röder -
    Die "Profis" haben rechtzeitig ihre Taschen gefüllt und setzen jetzt auch auf fallende Kurse, nur den Klein-Aktionären erzählt man, dass sie ihre Aktien halten sollen. Ha, warum wohl ?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Sommer | 0 Kommentare

Performance mit System

Die Volatilität an den Märkten bleibt weiterhin hoch. Bislang musste der DAX im Dezember bereits rund 3,5 Prozent nachgeben. Für eine Jahresendrallye ist es zwar noch nicht zu spät, insgesamt muss das Jahr aber als eines der schwächsten Jahre des deutschen Leitindex seit 2008 gesehen werden. In der … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Krisenmodus - Hexentanz wirft Schatten voraus

Zum Wochenstart befindet sich der DAX in vorweihnachtlicher, besinnlicher Stimmung. Im Vergleich zum Freitag bewegt sich der DAX nämlich kaum. Doch die Stille könnte trügerisch sein, stehen doch mehrere wichtige Termine in dieser Woche auf der Agenda. Unter anderem tagt die Fed ... und die Hexen … mehr